cinetastic.de - Living in the Cinema

Glassboy

Geschrieben von Peter Gutting am 17. Oktober 2021

Was es für Kinder bedeutet, wenn sie über Monate nicht in die Schule dürfen, wurde während der Pandemie ausgiebig thematisiert. Fast könnte man meinen, jetzt gäbe es auch einen Film zur Thematik. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Samuele Rossis neues Werk berührt zwar einen vergleichbaren Sachverhalt, aber aus anderen Gründen. Der Kinderfilm dreht sich um einen Jungen, der wegen der Erbkrankheit Hämophilie quasi ans Haus gefesselt ist. Der italienische Regisseur macht daraus eine Abenteuergeschichte voller Action und Spaß, aber auch mit einem Schuss Nachdenklichkeit.

Wenn Pino (Andrea Arru) traurig ist, dann kennt er einen Trick, um seine Stimmung aufzuhellen: Rock ’n’ Roll tanzen, zu richtig lauter Musik, ausgelassen und selbstvergessen. Niedergedrückt ist der Elfjährige oft, und zwar aus gutem Grund. Nie darf er allein aus dem Haus, stundenlang hockt er einsam in seinem großen Zimmer. Nicht einmal rennen ist ihm erlaubt, obwohl er selbst in der Wohnung einen Sturzhelm trägt. Der Grund hat nichts mit dem zu tun, was in Pandemiezeiten erschreckend aktuell erscheint. Pinos Quasi-Quarantäne ist der Erbkrankheit Hämophilie geschuldet. Sollte er stürzen und sich verletzen, hört sein Blut aufgrund einer Gerinnungsstörung nicht mehr auf zu fließen.

Was bleibt dem Jungen aus wohlhabender Familie also außer dem täglichen Privatunterricht durch einen bildungsbeflissenen Professor und der liebevollen Fürsorge der Eltern (David Paryla, Giogia Würth)? Nichts als die Flucht in die Comics, die er selber zeichnet, und der Blick durchs Fernglas auf eine auf der Straße tobende Bande namens „Snerds“ mit ihren Fahrrädern. Doch einmal entdeckt Mavi (Rosa Barbolini), die Anführerin der Gang, den heimlichen Beobachter. Kurzerhand klettert sie über den Balkon in sein Zimmer. Von da an ist nichts mehr wie, es war. Pino wird Mitglied der Bande, mit allen Risiken und Nebenwirkungen.

Vom Thema her hätte Regisseur Samuele Rossi die Verfilmung des Kinderbuches „Il bambino di vetro“ von Fabrizio Silei als Krankheits- und Familiendrama anlegen können. Aber zugunsten der Zielgruppe entscheidet sich der zuletzt mit Dokumentationen erfolgreiche Filmemacher für eine ebenso altersgemäße wie spannende Abenteuergeschichte, die mehr leistet als Zuckerguss für bittere Pillen. Rossi und seine Co-Autorin Josella Porto fühlen sich in die Sehnsüchte der Kinder ein, in ihren Bewegungsdrang, die Gemeinschaft mit anderen, die körperlich ausagierten Konflikte. Besonders kreative Bilder finden sie für die leisen, nachdenklichen Momente, etwa wenn Pino in Ohnmacht fällt und sich fühlt, als schwebe er unter Wasser, und hoch oben leuchte das geheimnisvolle Licht, das ihn zurück ins Bewusstsein holt. Von solchen Ideen hätte man sich mehr gewünscht. Denn für die Actionszenen greifen die Filmemacher eher auf Schema F zurück.

Von hintergründiger Raffinesse zeugt allerdings die Zeichnung der unterschiedlichen Charaktere der Bande. Neben der erwähnten Anführerin gibt es den gemütlichen Dicken, die Superschlaue mit der Brille und den Nerd mit den grünen Haaren. So weit, so genretypisch. Zugleich wird so die Einzigartigkeit jedes Menschen hervorgehoben, auch unter den „Gesunden“. Warum soll also ein Kind mit außergewöhnlicher Krankheit nicht ebenso Mitglied der bunten Truppe werden, als Besonderer unter Besonderen?

Ein kluger Schachzug ist auch der Verzicht auf die in Kinderfilmen übliche Karikatur der Erwachsenen als Bösewichte oder Lachnummern. Pinos Eltern blutet von Anfang an das Herz über die Zwangsjacke, die sie glauben, ihrem Kind anlegen zu müssen. Aber auch die herrschsüchtige und hochnäsige Oma (Loretta Goggi) erscheint nur anfangs als Hexe. Im Fortgang der Handlung werden sich die jungen Zuschauerinnen und Zuschauer in den Grund für ihre strikten Verbote einfühlen. Auf diese Weise schlägt der Film auch einen Bogen zu einer universellen Problematik. Das Leben ist immer gefährlich, auch für die „Normalen“. Die Balance zwischen Risiko und Vorsicht bleibt ein ewiges, nicht völlig zu lösendes Dilemma. Aber schon der Liedermacher Wolf Biermann wusste: „Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um“.

Die Grundkonstellation von „Glassboy“ klingt erschreckend aktuell: Ein Junge, der nicht in die Schule darf. Intendiert ist die Anspielung nicht, und Samuele Rossi macht aus der Krankheit Hämophilie auch keinen Problemfilm, sondern eine kindgerechte, einfühlsame Abenteuergeschichte.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Der Filmverleih

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden

Länge: 90 min

Kategorie: Drama

Start: 28.10.2021

cinetastic.de Filmwertung: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Glassboy

Geschrieben von Peter Gutting

Länge: 90 min
Kategorie: Drama
Start: 28.10.2021

Bewertung Film: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten