cinetastic.de - Living in the Cinema

Der Grinch

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 16. November 2018

Der Grinch

Mit seinem Kinderbuch „How the Grinch Stole Christmas!“ kritisierte Autor Dr. Seuss im Jahre 1957 offen die anwachsende Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes, denn anstatt sich auf die wichtigen Dinge zu besinnen, stehen oftmals nur noch die Geschenke und der generierte Umsatz im Vordergrund. Basierend auf dieser Kinderbuchvorlage erschufen Yarrow Cheney und Scott Mosier pünktlich zum Weihnachtsfest einen entsprechenden Animationsfilm, der mit seiner Botschaft vor allem die jüngeren Zuschauer begeistern wird.

Der GrinchHoch oben in den Bergen wohnt in einer kleinen Höhle der Grinch (Stimme im englischen Original: Benedict Cumberbatch, in der deutschen Version: Otto Waalkes) zusammen mit seinem treuen Hund Max. Der Grinch ist ein grüner Miesepeter der vor allem Weihnachten hasst, doch einmal mehr muss er sich in das nahegelegene Dorf Whoville begeben, um ein paar letzte Nahrungsmittel für den Winter einzukaufen. Dort begegnet er jeder Menge fröhlicher Menschen, die sich auf das kommende Weihnachtsfest vorbereiten, die Straßen schmücken und natürlich auch Geschenke kaufen.

Für den Grinch ist diese Situation alles andere als einfach, doch dieses Mal hat er einen hinterlistigen Plan. Er wird den Dorfbewohnern einfach alle Geschenke und somit ihr Weihnachtsfest stehlen, doch wie geht man dies am besten an? Schon bald hat er auch dafür eine Lösung, doch als er des Nachts schließlich mit Max auf Beutetour geht, trifft er auf die kleine Cindy-Lou, die extra wach geblieben ist, um dem Weihnachtsmann einen ganz besonderen Wunsch zu überbringen. Natürlich kommt nun alles anders als gedacht, doch kann das Weihnachtsfest noch in letzter Sekunde gerettet werden?

Der GrinchDie erste filmische Adaption von Dr. Seuss seinem Kinderbuch entstand im Jahre 1966 in Form eines Zeichentrickfilmes der jedes Jahr zum Weihnachtsfest zu sehen ist. Im Jahre 2000 kam schließlich die Realverfilmung mit Jim Carrey in der Hauptrolle in die Kinos, was nun noch fehlte war ein entsprechender Animationsfilm. Dies übernahmen nun die Regisseure Yarrow Cheney (Der Lorax) und Scott Mosier (Free Birds – Esst uns an einem anderen Tag), die wiederrum mit der Hilfe der Drehbuchautoren Michael LeSieur und Tommy Swerdlow eine sehenswerte Weihnachtsgeschichte für Jung und Alt erschufen.

Die Geschichte selbst orientiert sich sehr an der Vorlage, wenn uns mit dem grünen Miesepeter ein überaus intelligentes grünes Etwas präsentiert wird, das hoch oben in den Bergen lebt und seine Einsamkeit durch seinen Hund Max zu kompensieren versucht. Beide verstehen sich komplett ohne Worte, wissen sich gegenseitig zu ergänzen und so liegt es auch nicht fern, dass beide zusammen versuchen den Dorfbewohnern das Weihnachtsfest zu stehlen. Bis es aber soweit ist, warten auf den Zuschauer jede Menge ordentlicher Lacher, denn die Vorbereitungen gestalten sich alles andere als einfach.

Der GrinchEgal ob es das Stehlen eines riesigen Schlittens ist, der sich auf einem Hausdach befindet, oder die Suche nach einem Rentier, Probleme und diverse Slapstick-Einlagen sind vorprogrammiert. Die wohl witzigste Stelle ist zweifelsohne der Beutezug an sich, wenn Max mit einem Geweih auf dem Kopf den Schlitten zieht und dies nach anfänglichen Schwierigkeiten auch tatsächlich funktioniert. Für jüngere Zuschauer gibt es dabei jede Menge zu lachen, alle älteren würden sich womöglich etwas mehr Witz wünschen, sind viele Dinge doch einfach zu vorhersehbar angelegt worden.

Da letzteres bei einem Kinderfilm Kritik auf sehr hohem Niveau ist, sollte man sich auf die Kernaussage des Films konzentrieren, die natürlich vollumfänglich aus der Vorlage übernommen wurde. Es geht um ein Weihnachtsfest das auch ohne Geschenke stattfinden kann, um das Zusammenkommen von Familie und Freunden, um das gemeinsame Feiern und ein paar glückliche Stunden, in denen man seine individuellen Probleme über Bord werfen kann. Eben dies ist wirklich wunderbar gelungen, denn wenn plötzlich alle beisammen sind, sich umarmen und den Braten anschneiden, fühlt man die Weihnachtsstimmung doch selbst im Kinosaal langsam aufkommen.

Mit „Der Grinch“ gelingt Yarrow Cheney und Scott Mosier eine sehenswerte Adaption der gleichnamigen Kinderbuchvorlage von Dr. Seuss, bei der vor allem die Botschaft rund um das Weihnachtsfest wunderbar aufbereitet wurde. Für jüngere Zuschauer absolut zu empfehlen.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 6,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: UPI

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Der Grinch

Länge: 90 min

Kategorie: Animation , Comedy , Family

Start: 29.11.2018

cinetastic.de Filmwertung: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (0,0/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Der Grinch

Der Grinch

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 90 min
Kategorie: Animation , Comedy , Family
Start: 29.11.2018

Bewertung Film: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (0,0/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten