cinetastic.de - Living in the Cinema

Johnny English – Man lebt nur dreimal

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 27. September 2018

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Als Rowan Atkinson im Jahre 1990 zum ersten Mal in seiner Rolle als Mr. Bean zu sehen war, gab es im Grunde nur zwei Meinungen. Entweder man mochte die Mimik des eigenwilligen Briten oder man kam mit seinem Humor beim besten Willen nicht klar, weshalb auch alle anderen Filme mit ihm schnell zur Seite gelegt wurden. Einer dieser Filme war vor 15 Jahren „Johnny English – Der Spion, der es versiebte“, der nun bereits seine zweite Fortsetzung erfahren soll.

Johnny English - Man lebt nur dreimalDer britische Top-Spion Johnny English (Rowan Atkinson) ist bereits seit vielen Jahren im Ruhestand, doch anstatt das Wetter zu genießen und sich neuen Hobbys zu widmen, arbeitet er vielmehr als Geografie Lehrer an einer kleinen Schule. Dort bildet er die ganz Kleinen zu Nachwuchsagenten aus, doch auf einmal wird English noch einmal vom britischen Empire gebraucht. Ein namenloser Hacker hat nämlich die Identitäten aller im Dienst befindlichen Geheimagenten aufgedeckt, woraufhin nur noch er übrig bleibt, besitzt er doch weder ein Handy, noch andere digitale Spuren.

Für Johnny English und seinen Partner Bough (Ben Miller) ist dieser Auftrag jedoch alles andere als einfach, denn obwohl es eine erste Spur gibt, gestaltet sich das weitere Vorgehen als äußerst schwierig. Die Spur führt schließlich nach Frankreich, wo beide nicht nur auf eine geheimnisvolle Frau stoßen, sondern ebenso auf allerhand weiterer Probleme. Kann English auch dieses Mal die Welt retten?

Johnny English - Man lebt nur dreimalZugegeben, mit dem Humor von Mr. Bean konnte der Autor dieses Textes noch nie etwas anfangen und so waren selbst die beiden Agentenfilme „Johnny English – Der Spion, der es versiebte“ und „Johnny English – Jetzt erst recht!“ recht schwere Kost, da die Lacher in beiden Werken doch sehr übersichtlich waren. Die Vorurteile gegenüber dem dritten Film waren daher durchaus vorhanden, was sich letzten Endes aber als völlig ungerechtfertigt herausstellen sollte.

Der neuste Film von David Kerr (Fresh Meat) und Autor William Davies (Drachenzähmen leicht gemacht) kann sich nämlich positiv vom Rest abheben und wenn man diesem eines bescheinigen darf, dann verdammt witzig zu sein. Die Geschichte selbst ist dabei gar nicht einmal sonderlich originell, denn im Grunde läuft es wie in vielen Bond Filmen ab. Es werden die verschiedensten Stationen abgefahren, ein paar Sehenswürdigkeiten gezeigt, Hinweise gesammelt und schon kann sich der Zuschauer zusammenreimen, wie alles am Ende zusammen passen wird.

Johnny English - Man lebt nur dreimalDarum soll es in „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ aber bestenfalls am Rande gehen, denn im Fokus steht zum einen die Tollpatschigkeit von English, zum anderen aber auch die vielen netten Ideen, bei denen er durchaus seine Agentenfähigkeiten tatsächlich einmal unter Beweis stellen darf. Viele Szenen bewältigt English durch Glück und Zufall, doch wo er eine Verfolgungsjagd meistert und bei einer brüllend komischen Tanzeinlage dem Tod gleich mehrmals entkommt, wird dies alles noch von einer aberwitzigen Virtual-Reality-Szene in den Schatten gestellt, bei der die virtuelle und die echte Welt nahtlos verschmelzen.

Der Fokus liegt zweifelsohne auf dem Humor und aller negativer Erwartungen zum Trotz, weiß dieser absolut zu überzeugen. Das Timing stimmt, die Szenen sind witzig und Rowan Atkinson übertrifft sich einmal selbst. Definitiv der witzigste der drei Filme.

David Kerr und William Davies präsentieren mit „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ einen gelungenen dritten und womöglich sogar letzten Agentenfilm des bekannten Franchise, bei dem Rowan Atkinson noch einmal richtig groß aufspielen darf. Sehr unterhaltsam.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7 von 10 Filmpunkten.

Copyright: UPI

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Länge: 88 min

Kategorie: Action , Adventure , Comedy

Start: 18.10.2018

cinetastic.de Filmwertung: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Johnny English – Man lebt nur dreimal

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 88 min
Kategorie: Action , Adventure , Comedy
Start: 18.10.2018

Bewertung Film: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1