cinetastic.de - Living in the Cinema

The Darkest Minds – Die Überlebenden

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 19. August 2018

The Darkest Minds - Die Überlebenden

Nachdem das Franchise rund um „Twilight“ und „Die Tribute von Panem“ an den Kinokassen gewaltige Summen eingespielt hat, versuchten sich immer wieder namhafte Studios daran den nächsten großen Hit zu landen, wenn diverse Jugendbücher für die große Leinwand adaptiert wurden. Die meisten davon wurden zum finanziellen Desaster, woraufhin oftmals bereits nach nur einem Film die Reißleine gezogen wurde. Wie aber verhält es sich mit „The Darkest Minds – Die Überlebenden“, was erneut als Mehrteiler angedacht ist?

The Darkest Minds - Die ÜberlebendenIn einer nicht weit entfernten Zukunft sterben eines Tages fast alle Kinder. Die wenigen Überlebenden haben fortan Superkräfte, mit denen sie Gegenstände bewegen, Gedanken lesen und allerhand andere Dinge anstellen können. Die Erwachsenen sehen in ihrem Nachwuchs sofort eine Gefahr, weswegen diese ihren Familien entrissen und in Lager eingesperrt werden, in denen sie fortan arbeiten müssen.

Eine unter ihnen ist die 16-jährige Ruby (Amandla Stenberg), die mit ihren Gedanken anderen Menschen ihren Willen aufzwingen kann. Eines Tages schafft es Ruby aus der Gefangenschaft zu fliehen, woraufhin sie mit der Hilfe Gleichgesinnter schon bald auf andere Kinder trifft. Dort könnte sie ein neues zuhause haben, doch der Feind wartet bereits hinter der nächstes Ecke, auf den sie sich vorzubereiten hat.

The Darkest Minds - Die ÜberlebendenIn den letzten Jahren sind eine ganze Reihe von Kinder- und Jugendfilmen im Kino gnadenlos gefloppt, weswegen man sich überhaupt noch fragen muss, warum sich namhafte Studios auf neue Versuche einlassen. Die Zuschauer scheinen keinerlei Interesse an dieser Art Film zu haben, dennoch widmete sich 20th Century Fox nun der Buchreihe „Die Überlebenden“ von Autorin Alexandra Bracken, um mit Hilfe von rund 35 Mio. US Dollar einen interessanten Film für Teenager zu entwickeln.

Leider ist dieses Projekt erneut in die Hose gegangen, denn was uns Regisseurin Jennifer Yuh Nelson hier in ihrem Debütfilm präsentiert, kann man kaum in Worte fassen. Die Krankheit bricht zu Beginn plötzlich aus, der Zuschauer erfährt absolut nichts darüber, dennoch ist die Armee in der Lage, direkt alle Kinder einzusperren und durch einen Gehirnscan in Gruppen einzuteilen, die wiederrum ihrer Fähigkeit entsprechen. Bereits an dieser Stelle merkt man, dass Logik nicht unbedingt die Stärke der Inszenierung ist. Es geht weiter mit der Figurenzeichnung die keine ist, denn von unserer im Mittelpunkt stehenden Figur Ruby, erfährt der Zuschauer nichts, außer das diese eben eine schwierige Kindheit gehabt haben muss.

The Darkest Minds - Die ÜberlebendenWas nun noch fehlt sind unzählige Anleihen aus anderen Filmen, die uns natürlich auch nicht vorenthalten werden. Ruby als starke Frau erinnert zweifelsfrei an „Die Tribute von Panem“, bei dem kurzen Roadtrip auf der Suche nach den letzten Überlebenden wird man an „The Walking Dead“ erinnert und wenn man endlich im Lager der Kinder angekommen ist, ist auch schon „Maze Runner“ im Gedächtnis vorhanden. Im Grunde sehen wir nichts das wir nicht auch schon in anderen Filmen gesehen haben, nur eben schlimmer, langweiliger und vor allem mit jeder Menge struktureller Fehler versehen.

Zugegeben, die Spezialeffekte sind nicht schlecht, denn wenn plötzlich Autos durch die Luft wirbeln oder es zum Kampf zwischen Gut und Böse kommt, könnte der Film kurzzeitig wirklich gefallen. Leider ist dies dennoch zu wenig, denn wo die Kinder sich durchaus mit ihren Kräften (an dieser Stelle muss man auch noch auf „X-Men“ verweisen) wehren könnten, setzen sie diese doch viel zu selten ein. Klar, würden sie auf die Idee schon früher kommen, dann wäre der Film vorbei, womit uns allen geholfen wäre. Letztendlich wird uns natürlich noch der Ausblick auf einen zweiten Film dieser Reihe gewährt, was aufgrund der Einspielergebnisse aber sowieso in den Sternen stehen wird.

„The Darkest Minds – Die Überlebenden“ ist ein langweiliger Superheldenfilm für Teenager, der sich nahtlos in die Reihe misslungener Romanadaptionen einreiht. Man kann nur hoffen das die Verantwortlichen von einer Fortsetzung absehen.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 4 von 10 Filmpunkten.

Copyright: 20th Century Fox

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
The Darkest Minds - Die Überlebenden

Länge: 104 min

Kategorie: Sci-Fi, Thriller

Start: 16.08.2018

cinetastic.de Filmwertung: (4/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

The Darkest Minds - Die Überlebenden

The Darkest Minds – Die Überlebenden

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 104 min
Kategorie: Sci-Fi, Thriller
Start: 16.08.2018

Bewertung Film: (4/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1