Gans im Glück › cinetastic

cinetastic.de - Living in the Cinema

Gans im Glück

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 1. August 2018

Gans im Glück

Die Limitierung des chinesischen Filmmarktes ist für westliche Produktionen ein großes Thema. Man versucht dies zu umgehen indem man Teile in China dreht, asiatische Darsteller implementiert oder wie im Falle von „Gans im Glück“ mal eben die gesamte Produktion dorthin verlagert.

Gans im GlückIrgendwo in China: Gänserich Peng (Markus Pfeiffer) ist ein eingefleischter Junggeselle mit leichten Macho-Allüren. Den Formationsflug bringt er immer wieder mit waghalsigen Manövern durcheinander, er hält sich für den besten Flieger am Himmel und sowieso kann ihm niemand dort oben etwas vormachen. Für seine Angebetete Jingjing (Laura Maire) ist dies nicht länger tragbar, für seine Artgenossen sowieso. So machen sich diese früh morgens bereit den Weg in den Süden anzutreten, während Peng noch schläft. Diesem ist das reichlich egal, denn einholen würde er sie doch sowieso.

Zeitgleich müssen sich die beiden Küken Lissy (Marcia von Rebay) und Lucky (Norman Endres) vor dem Kater Banzou (Oliver Stritzel) in einem Abflussrohr verstecken, doch auf einmal werden diese herausgeschleudert und landen direkt vor Peng. Dieser zeigt dem Kater wer hier der Boss ist, woraufhin die beiden Küken unter seinem Flügen einschlafen. Am nächsten Morgen möchten diese zusammen mit Peng in Richtung Süden watscheln, doch nicht mit Peng. Als dieser sich aber auf einmal einen Flügel bricht, scheint dies eine echte Option zu sein. Denn wenn er schon langsam watscheln kann, sind die Küken noch langsamer, was ihn wiederrum vor den Feinden schützt.

Gans im GlückDer chinesische Filmmarkt ist nicht einfach zu erobern, doch implementiert man asiatische Darsteller und dreht einige Szenen dort, kann schon einmal eine Genehmigung erteilt werden. Im Falle von „Gans im Glück“ ging man noch einen Schritt weiter, denn Regisseur Christopher Jenkins (Der Glöckner von Notre Dame) lies nicht nur seine Geschichte dort spielen, er verpflichtete auch Original Force Animation (eines der größten chinesischen Animationsstudios), um den Film entsprechend seiner Vorgaben umzusetzen.

Das sich die chinesischen Kollegen auf einem ähnlichen technischen Niveau befinden wie die großen bekannten US Studios ist bekannt, doch ist im Falle von „Gans im Glück“ noch sehr viel Luft nach oben. Die Animationen sehen nicht schlecht aus und werden vor allem den jüngeren Zuschauern gefallen, doch hätte man bei einer solchen Kooperation dann eben doch mehr erwartet.

Gans im GlückDas Drehbuch von Jenkins orientiert sich im Großen und Ganzen an der bekannten Vater wieder willen Geschichte, bei der man anfangs von Kindern nichts hält und diesen am liebsten aus dem Weg gehen würde, im Laufe der Zeit aber eine gewisse Bindung aufbauen kann. Dies gestaltet sich in erster Linie in Form einer langen Reise, bei der nicht nur Abenteuer zu bestehen sind, sondern man sich auch immer wieder den verschiedensten Feinden erwehren muss. Egal ob dies Kater Banzou ist oder diverse Menschen, es muss stets ein Weg gefunden werden, die Situation zu meistern.

Obwohl die Geschichte jede Menge Potential beinhaltet, wurde das meiste doch verschenkt, denn für einen Kinder und Familienfilm ist „Gans im Glück“ stellenweise einfach nicht witzig genug. Zugegeben, wenn der Kater ins Wasser fällt werden die jüngeren Zuschauer lachen, aber ist das tatsächlich der Anspruch dieses Films? Es gibt zweifelsohne ein paar witzige Szenen, wie beispielsweise das Flughörnchen Carl und seine Physiotherapie-Nadeln, doch können diese kaum über den vorhandenen Leerlauf hinwegtäuschen.

Die chinesische Produktion „Gans im Glück“ lebt von netten Ideen und seiner Geschichte des Vater-Seins wider Willen, doch reicht dies nicht aus um die Zuschauer anderthalb Stunden zu unterhalten. Etwas mehr Humor wäre durchaus wünschenswert gewesen.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 5,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Wild Bunch

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Gans im Glück

Länge: 91 min

Kategorie: Animation, Adventure, Comedy

Start: 09.08.2018

cinetastic.de Filmwertung: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (0,0/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Gans im Glück

Gans im Glück

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 91 min
Kategorie: Animation, Adventure, Comedy
Start: 09.08.2018

Bewertung Film: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (0,0/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten