cinetastic.de - Living in the Cinema

Catch Me!

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 24. Juli 2018

Catch Me!

Mit der Verfilmung des Kinderspiels Abwurfball gelang Regisseur  Rawson Marshall Thurber vor 14 Jahren ein kleiner Hit, denn Ben Stiller und Vince Vaughn harmonierten in der Komödie „Dodgeball: A True Underdog Story“ so perfekt miteinander, sodass sich kaum jemand über die völlig absurde Geschichte beschwert hat. Mit „Catch Me!“ könnte dies nun fortgeführt werden, doch besitzt das Kinderspiel Fangen ausreichend Potential, um das Publikum für sich zu gewinnen?

Catch Me!Jerry (Jeremy Renner), Callahan (Jon Hamm), Chilli (Jake Johnson), Hoagie (Ed Helms) und Sable (Hannibal Buress) sind seit frühster Kindheit beste Freunde. Bereits auf dem Spielplatz haben sie zusammen „Fangen“ gespielt, was selbst heute, im hohen Erwachsenenalter, fortgesetzt wird. Inzwischen wohnen die fünf viele hunderte Meilen voneinander entfernt, dennoch geht es im Mai jeden Jahres um alles. Dann wird nämlich wieder Fangen gespielt, wo ein jeder aufs Ganze geht und weder Kosten noch Mühen scheut.

Aus besagtem Freundeskreis ist Jerry der bisher einzig ungeschlagene, doch in diesem Jahr könnte man ihn bekommen. Jerry plant die Hochzeit mit seiner wunderschönen Frau, Zeit für die vier anderen ihn zu besuchen und bei den unmöglichsten Situationen aufzulauern. Natürlich rechnet Jerry damit, doch könnte ihr einstiges Kinderspiel tatsächlich die Hochzeit zum Scheitern bringen?

Catch Me!Wer vor 14 Jahren „Dodgeball: A True Underdog Story“ gesehen hat, der wird höchstwahrscheinlich zustimmen. Eine unmögliche Geschichte, doch Ben Stiller und Vince Vaughn brachten die verfeindeten Spieler so großartig auf die große Leinwand, dass alles andere egal wurde. Mit der Verfilmung des Kinderspiels Fangen verhält es sich leider nur im Ansatz so, denn Regisseur Jeff Tomsic (T.J. Miller: Meticulously Ridiculous) versuchte mit seinen Autoren Mark Steilen (Unzertrennlich) und Jeff Tomsic (Abserviert) alles um den Zuschauer zu unterhalten, was leider nicht über die volle Länge des Films funktionieren sollte.

Basierend auf dem Wall Street Journal Artikel „It Takes Planning, Caution to Avoid Being It“ (ja, es gab tatsächlich eine Gruppe von Freunden die das so oder so ähnlich veranstaltet hat) wird uns bereits mit der ersten Szene das ganze Ausmaß dieses absurden Spiels vor Augen geführt. Wir befinden uns in einem Büro, Callahan führt ein Interview mit der Journalistin Rebecca Crosby (Annabelle Wallis), als plötzlich eine Reinigungskraft das Büro betritt. Es wird anfangs ein wenig seltsam geschaut, doch lässt man diese in Ruhe mit dem Putzlappen den Tisch saubermachen. Plötzlich springt besagte Person vor, berührt Callahan, wodurch dieser an der Reihe ist.

Catch Me!Was uns diese Szene verdeutlicht ist, dass absolut keine Kosten und Mühen gescheut werden, um den jeweils anderen irgendwie zu bekommen, auch wenn dabei schon einmal ein wichtiges Interview in die Tonne gehen muss. Leider ist dies bei Jerry nicht ganz so einfach, denn wenn man seit 30 Jahren ungeschlagen ist, muss dieser doch mit allen Wassern gewaschen sein? Nun, in der Tat. Die Freunde versuchen es, doch Jerry ist ihnen immer einen Schritt voraus, so sehr sie sich auch anstrengen. Letztendlich muss dann auch noch die zukünftige Ehefrau eingreifen, denn wenn sie eines nicht will, dann eine ruinierte Hochzeit.

Wie aber soll man Jerry dann zu fassen bekommen? Darum drehen sich die folgenden anderthalb Stunden, wodurch manchmal sehr abstruse Szenen entstehen, manchmal aber auch welche, bei denen man sich lieber wegdrehen würde. Zweifelsohne sitzen eine Vielzahl der Gags richtig gut, denn wenn man vier verkleidete Erwachsene sich an einen anderen Heranpirschen sieht und das Ziel sich dann mit allerhand Gegenständen zu erwehren versteht, hat das dies dieses gewisse Etwas. Für Jeremy Renner (Wind River) zweifelsohne eine etwas andere Rolle, durfte er zuletzt doch meist den Actionhelden geben. Mit leichter Arroganz lässt er hier aber auch eine Art Held heraushängen, denn wenn die Kamera plötzlich in Zeitlupe umschaltet, kann man dessen ausgeklügelte Bewegungen nur bewundern.

Mit „Catch Me!“ präsentiert Jeff Tomsic eine kurzweilige Komödie, die trotz einiger Längen in erster Linie von der verrückten Geschichte und den interessanten Figuren lebt.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 6 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Warner Bros.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Catch Me!

Länge: 100 min

Kategorie: Comedy

Start: 26.07.2018

cinetastic.de Filmwertung: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Catch Me!

Catch Me!

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 100 min
Kategorie: Comedy
Start: 26.07.2018

Bewertung Film: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten