cinetastic.de - Living in the Cinema

Jane Got a Gun

Geschrieben von Peter Gutting am 16. Mai 2016

Jane Got a Gun

Man muss lange nach ihnen suchen, aber es gibt sie: Hauptrollen für Frauen im Western. Joan Crawford etwa durfte 1954 in „Johnny Guitar“ von Nicholas Ray eine erfolgreiche Geschäftsfrau spielen. Und Michelle Williams nahm vor vier Jahren in Kelly Reichardts „Meek`s Cutoff“ die Zügel einer chaotischen Planwagenfahrt in die Hand. Natalie Portman fügt dem Rollenprofil nun eine neue Variante hinzu: die moderne, mit Patchwork-Beziehungen vertraute Frau im historischen Farmer-Kostüm.

Jane Got a GunDie Handlung setzt wenige Jahre nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges (1861 bis 1865) ein. Jane (Natalie Portman) genießt mit ihrem Mann Ham (Noah Emmerich) und der kleinen Tochter ein zurückgezogenes Familienglück. Doch Ham war nicht immer der friedliche Farmer. Auf seinen Kopf stehen 2000 Dollar. Als Mitglied der berüchtigten Bande um John Bishop (Ewan MacGregor) hat er einiges auf dem Kerbholz. Schlimmer noch: die einstigen Waffenbrüder rechnen mit dem Abtrünnigen ab. Ham kommt mit fünf Kugeln im Leib nach Hause. Bald wird die Bande auf der abgelegenen Ranch auftauchen und ihn vollends fertigmachen. Aber Jane hat nicht nur ein Gewehr, wie der Titel verrät. Sie ist auch bereit, ihr Zuhause und ihren schwer verwundeten Mann bis zum letzten Blutstropfen zu verteidigen. Das ist mutig, aber nicht tollkühn. Jane handelt pragmatisch genug, einen anderen Mann um Hilfe zu bitten: ihren Ex Dan (Joel Edgerton). Ob es klug ist, in höchster Lebensgefahr Beziehungskonflikte auszutragen und Vergangenheitsbewältigung zu betreiben, mag man im realen Leben bezweifeln. In „Jane got a Gun“ funktioniert es streckenweise überraschend gut.

Jane Got a GunDreiecksdrama und Western reiten also gemeinsam der Sonne entgegen, wie überhaupt eine Menge moderner Stoff in altertümlichen Klamotten steckt. Dabei muss man Natalie Portman zugute halten, dass sie es mit der Reform der weiblichen Western-Klischees (Huren oder Heimchen am Herd) richtig ernst meint. In ihrem Film hat eine Frau das Sagen, was durch die Dreieckskonstellation noch verstärkt wird. Das ist in Ordnung und passt besser in die heutige Zeit als das doch etwas angestaubte Genre der Revolverhelden. Portmans Jane ist dabei nicht einfach ein Mannweib, sondern zieht die Register des modernen Beziehungsmanagements ebenso routiniert wie ihre Colts.

Schon als Koproduzentin hatte Portman während der langen und komplizierten Entstehungsgeschichte von „Jane got a Gun“ die Hosen an. Reihenweise stiegen namhafte Schauspieler wie Michael Fassbender oder Jude Law in das Projekt ein und wieder aus. Auch bei der Regie wurden die Pferde gewechselt, von Lynne Ramsay zu Gavin O’Connor. Aber die Hauptdarstellerin, die kürzlich in Cannes mit der Amos-Oz-Verfilmung „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ ihre erste Regiearbeit vorlegte, saß die ganze Zeit fest im Sattel.

Jane Got a GunKein Wunder, dass die Endfassung des Drehbuchs (Brian Duffield und Anthony Tambakis) komplett auf die starke Frau im Zentrum der Handlung zugeschnitten ist. Die Cowboys dienen lediglich als Männer an ihrer Seite. Und so macht sich für die Hauptfigur die Kombination von Drama, Western und Romanze ganz hervorragend. Zudem stehen ihr Revolvergürtel und Westernhut fast allzu gut. Dagegen legen die schießwütigen Helden einen Spagat hin, der nicht immer gelingt: einerseits knallhart gestählt in unzähligen Schlachten, andererseits soft in Beziehungsfragen und nie um eine Träne verlegen.

Bis hinein in die Bildsprache wirkt der romantische Touch. Zwar sind sämtliche Westernmythen eindrucksvoll versammelt: grandiose Steinwüsten, galoppierende Pferde und die spürbare Bedrohung aus dem Hinterhalt. Doch alles gerät oft einen Tick zu glatt, streift immer mal wieder die Hochglanzoptik von Modezeitschriften, vor allem in den Rückblenden, in denen die Romanze von Jane und Dan in goldgelbe Felder und schmeichelndes Licht getaucht wird. Da merkt man deutlich den Kontrast zu einem Film wie Kelly Reichardts „Meek’s Cutoff“, der die Neuinterpretation des Frauenbildes in unverbrauchte Bilder packt.

Unterm Strich hinterlässt „Jane got a Gun“ einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits ist da die erfrischende Ambition, das Rollenmuster des Westerns aufzubrechen und an die heutige Zeit anzupassen. Andererseits führt die Kombination von Showdown und Romanze zu einer Bildästhetik, die den Überlebenskampf in der gesetzlosen Weite des Westens schönfärbt und romantisiert. Zu den Pluspunkten zählt immerhin, dass die 98 Minuten packend erzählt sind und den komplexen Alltag einer durchtechnisierten Welt für eine Weile vergessen machen.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 5,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Universum Film

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Jane Got a Gun

Länge: 98 min

Kategorie: Action, Drama, Western

Start: 13.05.2016

cinetastic.de Filmwertung: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Jane Got a Gun

Jane Got a Gun

Geschrieben von Peter Gutting

Länge: 98 min
Kategorie: Action, Drama, Western
Start: 13.05.2016

Bewertung Film: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten