cinetastic.de - Living in the Cinema

Shrew’s Nest

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 28. Dezember 2015

Shrew's Nest

Das Fantasy Filmfest bietet in vielen deutschen Großstädten ein jedes Jahr Fans von Horrorfilmen und Thrillern einen Platz, um Neues zu entdecken, wobei dort neben der einen oder anderen Perle doch zumeist sehr viel Mittelmaß zu finden ist. Davon konnte sich in diesem Jahr der spanische Thriller „Shrew’s Nest“ positiv abheben, den es ab dem 08.01.2016 nun endlich auch auf DVD geben wird.

Shrew's NestSpanien in den 50er-Jahren: Die Mittzwanzigerin Montse (Macarena Gómez) lebt zusammen mit ihrer 18-jährigen Schwester (Nadia de Santiago) in einem alten Mietshaus in irgendeiner Großstadt. Für Montse gibt es neben der Schneiderei und ihrer jüngeren Schwester nur ihren Glauben ab Gott, hat sie doch bereits in frühen Jahren ihre Mutter verloren, woraufhin nur wenig später der Vater im Krieg geblieben ist. Neben diesem eher trostlosen Leben hat Montse aber noch ein ganz anderes Problem, denn bereits seit vielen Jahren leidet sie an Agoraphobie, wodurch sie sich vor jedweden größeren Plätzen fürchtet. Selbst der Gang in den Hausflur wird zum unüberwindbaren Hindernis, bis schließlich eines Tages Nachbar Carlos (Hugo Silva) die Treppe hinunter stürzt und Montse diesen schließlich in die Wohnung zieht. Als gute Christin kümmert sie sich fortan um den Schwerverletzten, doch nachdem ihre Schwester ihm erste Gefühle entgegenbringt, wird eine unaufhaltsame Spirale der Gewalt in Gang gesetzt.

Das spanische Kino ist geprägt von dunklen Geschichten, von der Aufarbeitung des Franko-Regimes sowie jenen Verfehlungen der Katholischen Kirche, die selbst heute noch erst scheibchenweise ans Tageslicht gelangen. Für die Regisseure Juanfer Andrés und Esteban Roel sind dies Themen, die beide unübersehbar in ihrem ersten abendfüllenden Spielfilm nutzen, wenn sie mit einem überschaubaren Budget ein kleines Kammerspiel kreieren, das zum einen Genrefans des Thrillers ansprechen soll, zum anderen aber auch für Fans des Horrors konzipiert wurde, macht ihr Werk doch mit fortlaufender Zeit eine sichtbare Veränderung durch.

Shrew's NestBis besagte Veränderung allerdings in Kraft tritt, soll einige Zeit ins Land gehen, denn in den ersten 45 Minuten geht es vornehmlich um die familiären Verhältnisse innerhalb der kleinen Wohnung, die mit gelegentlichen Rückblenden zusätzlich untermauert werden. Auf der einen Seite die in sich gekehrte Montse, die bereits früh die Rolle der Ersatzmutter einnehmen musste und innerlich vereinsamt ist, auf der anderen die heranwachsende jüngere Schwester (die stets ohne Namen bleibt), die sich zunehmend für Männer interessiert und schon bald das Haus verlassen könnte. Mit Nachbar Carlos wird schließlich vieles auf die Spitze getrieben, bei dem Montse erste Gefühle zu erfahren glaubt, gleichwohl aber auch registriert, dass ihre eigene Schwester zur Gefahr werden könnte.

Was bis hierhin noch als Thriller in Form eines Kammerspiels zu bezeichnen ist, macht nun mit fortlaufender Zeit eine Wandlung durch, bei der Intrigen und Mord einen immer höheren Stellenwert erfahren. Für Fans des Horrorfilms gestalten sich insbesondere die letzten 20 Minuten sehr interessant und vor allem blutig, was auf der DVD noch mit weiteren Szenen sowie einem alternativen Ende gewürdigt wurde. Sieht man von der ungewöhnlichen Mischung des Films einmal ab, so erkennt man deutlich, dass selbst die jüngere Generation der spanischen Nachwuchsfilmer noch immer nicht mit der Vergangenheitsbewältigung fertig ist. Das Franko-Regime wird in gleich mehreren Szenen überaus kritisch beäugt, der christliche Glaube ist der stete Mittelpunkt des Films, während die Figur der Montse für die damit einhergehende Gefahr herhalten muss.

Shrew's NestLetztere ist in „Shrew’s Nest“ auch der große heimliche Gewinner, denn Hauptdarstellerin Macarena Gómez (Secuestro) brilliert mit einem so intensiven Spiel, dass trotz ihrer manisch angelegten Figur die ganze Palette an Gefühlen dargebracht wird. Sorge, Trauer, Verzweiflung, Eifersucht bis hin zum Morden aus Affekt, in nahezu jeder Szene tritt sie mit ihrem Spiel glaubhaft auf, sodass sie trotz negativ angelegter Figur Sympathien des Zuschauers erhält.

Das Erstlingswerk der Spanier Juanfer Andrés und Esteban Roel überzeugt mit einer interessanten Geschichte auf engstem Raum sowie der gelungenen Mischung aus Horrorfilm und Thriller. Großer Gewinner soll ausgerechnet hier aber Hauptdarstellerin Macarena Gómez sein, die mit einem wirklich sehenswerten Spiel überzeugt.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 6,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: OFDb Filmworks

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Shrew's Nest

Länge: 91 min

Kategorie: Drama, Horror, Thriller

Start: 08.01.2016

cinetastic.de Filmwertung: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Shrew's Nest

Shrew’s Nest

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 91 min
Kategorie: Drama, Horror, Thriller
Start: 08.01.2016

Bewertung Film: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten