cinetastic.de - Living in the Cinema

Margos Spuren

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 2. Dezember 2015

MargosSpuren_1

Vor nicht einmal einem Jahr legte Autor John Green mit seiner Romanverfilmung „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ einen echten Überraschungserfolg aufs Parkett, der nicht nur tief berührte, sondern auch die Sehnsüchte und Ängste zweier Jugendlicher wirklich hervorragend transportierte. Mit „Margos Spuren“ wird nun der nächste Roman von Green verfilmt, der pünktlich zur Weihnachtszeit auch für das Home-Entertainment erhältlich ist.

MargosSpuren_5Bereits seit frühester Kindheit ist Quentin (Nat Wolff) in die gleichaltrige Margo (Cara Delevingne) unsterblich verliebt, die direkt gegenüber wohnt und mit der er einige wilde Abenteuer erlebt hat. Eines Tages jedoch weigert sich Quentin, bei einem ihrer Streiche mitzumachen, woraufhin eine Art Eiszeit für die nächsten zehn Jahre einsetzt. Als beide schließlich auf der Highschool sind, klopft es eines Abends an sein Fenster, draußen natürlich Margo, die dringend einen Handlanger benötigt. Für Quentin sollen die nächsten Stunden ein echtes Abenteuer werden, doch bereits am nächsten Tag ist Margo spurlos verschwunden. Für ihre Eltern ein ganz normaler Vorfall, für Quentin der Ansporn, ihr Rätsel zu lösen, denn diese hinterlässt stets einige Spuren, wohin es sie diesmal verschlagen hat. Zusammen mit seinen Freunden Ben (Austin Abrams), Radar (Justice Smith), Lacey (Halston Sage) und Angela (Jaz Sinclair) beginnt ein wilder Road-Trip durchs ganze Land, an dessen Ende jedoch alles anders kommen soll, als anfangs gedacht.

Vor grade einmal einem Jahr drückte John Green mit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ordentlich auf die Tränendrüse, wurde der Zuschauer doch nicht nur mit der einzig wahren Liebe, sondern ebenso mit der niederschlagenden Diagnose von Krebs konfrontiert. In „Margos Spuren“ geht es diesmal zum Glück etwas leichter zu, denn als Mischung zwischen einer seichten Teenager-Romanze und einer lockeren Coming-of-Age-Komödie wird der Zuschauer in erster Linie mit rund zwei Stunden Film konfrontiert, der zu dieser Jahreszeit wirklich wunderbar passt.

MargosSpuren_3Regisseur Jake Schreier (Robot & Frank) bemüht sich daher gar nicht erst, den bereits bewährten Pfad der Romanvorlage zu verlassen, wodurch eine weitestgehend vorlagengetreue Adaption entsteht. Im Mittelpunkt steht hier natürlich der 17-jährige Quentin der in Margo seine große Liebe zu sehen glaubt, der, um ans Ziel seiner Träume zu kommen, dafür allerdings allerlei Prüfungen zu bestehen hat. Besagte Prüfungen reflektieren in erster Linie Stolpersteine im auf dem Weg zum eigenen Erwachsenwerden, wenn Quentin beispielsweise Mut aufbringen muss, um sich gegen Stärkere durchzusetzen oder ganz einfach mal etwas wagen, ohne den genauen Ausgang bereits im Vorfeld einschätzen zu können.

Beginnt „Margos Spuren“ durch den ständig präsenten Kommentar aus dem Off noch recht schwerfällig, wird der Ton spätestens mit dem Beginn des Road-Trips sehr entspannt, entstehen während der Autofahrt doch einige der besten Dialoge des Films. Ein wenig enttäuschend gestaltet sich bei alledem die Figurenzeichnung gleich mehrerer Charaktere, denn wo der Zuschauer gern mehr über Margos Suche nach sich selbst erfahren wollen würde, bleibt die Figur bis zum Schluss doch weitestgehend auf der Strecke. Das ist vor allem damit zu begründen, dass die Geschichte selber nicht unbedingt viel hergeben will, denn wo das Buch noch mit einigen Längen zu kämpfen hatte, wurden diese (Gott sei dank…) bereits zu Beginn der Drehbuchkonzeption ausgeschlossen.

MargosSpuren_4Von den Darstellern her kann man hier kaum jemandem einen wirklichen Vorwurf machen, denn alle spielen ihre jeweilige Rolle mit viel Hingabe und Engagement, auch wenn hier wieder die recht flache Figurenzeichnung zur Geltung kommt. Insbesondere Nat Wolff (Love Stories – Erste Lieben, zweite Chancen) vermag bei alledem einen positiven Eindruck zu hinterlassen, wenn er eigene Unzulänglichkeiten über Bord wirft und endlich versucht ein Mann zu sein.

Mit „Margos Spuren“ wird nun bereits der zweite Roman von John Green verfilmt, der leider nicht gänzlich an sein Erstlingswerk heranreichen kann. Eine grundsolide Teenagerkomödie, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 6,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: 20th Century Fox

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Margos Spuren

Länge: 109 min

Kategorie: Drama, Mystery, Romance

Start: 03.12.2015

cinetastic.de Filmwertung: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (Ja/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Margos Spuren

Margos Spuren

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 109 min
Kategorie: Drama, Mystery, Romance
Start: 03.12.2015

Bewertung Film: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (Ja/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten