cinetastic.de - Living in the Cinema

Chuck Norris und der Kommunismus

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 16. Oktober 2015

Chuck Norris und der Kommunismus

„Was ist der Unterschied zwischen Chuck Norris und Gott? Gott kennt Gnade…“

Nein, das soll nun natürlich keine Sammlung von Witzen über Chuck Norris werden und dennoch hat dieser „Chuck Norris und der Kommunismus“ von Filmemacherin Ilinca Calugareanu maßgeblich mit beeinflusst, wollte sie doch jene Zustände aufzeigen, die Rumänien in der Mitte der 80er Jahre prägten.

Chuck Norris und der KommunismusUnter dem Regime von Diktator Nicolae Ceaușescu (Olive Green) wurde das rumänische Volk mit antikapitalistischen Parolen auf Kurs gehalten, das Fernsehen wurde von zwei auf einen Sender reduziert und selbst dieser wurde stark kontrolliert und zensiert, sodass keine kapitalistischen Werte übermittelt wurden. So wurden beispielsweise Trickfilme geschnitten, nur weil ein Hase drei Ballons in der Hand hielt, welche zusammen die Flagge eines Nachbarstaates ergaben. An Irrwitz ist dies nicht mehr zu überbieten.

Wie aber halfen sich die Leute in dieser Diktatur, die ihnen vom Regime auferlegt wurde? Es entstand ein lebhafter Handel mit geschmuggelten Videorekordern und VHS-Kassetten, natürlich alles streng illegal und nur möglich, weil sich die richtigen Beamten an der Grenze ordentlich bestechen ließen. Filmemacherin Ilinca Calugareanu erzählt von dieser Zeit, wo nicht selten 20-30 Freunde in einem kleinen Wohnzimmer saßen, auf einen kleinen Röhrenfernseher starrten und Filme aus Amerika bewunderten. Egal, ob es „Dirty Dancing“ war, „Rambo“ oder „Bloodsport“, alles wurde geschaut, wobei der Fokus – der vor allem männlichen Zuschauer – auf Actionfilmen lag.

Chuck Norris und der KommunismusÜber allem jedoch lag die Stimme einer Frau, die im Grunde jeder im ganzen Land kannte. Die Rede ist von Irina Nistor, jener Frau die nachts oft fünf bis sechs Filme synchronisierte und somit ein wenig von dem zeigte, was sich hinter dem Eisernen Vorhang abspielen sollte. Ständig der Gefahr ausgesetzt, vom Geheimdienst geschnappt zu werden, brachte sie ein wenig Kultur in die dunklen Wohnzimmer, zeigte mit den Filmen die westlichen Werte, während die Zuschauer diese nicht nur bewunderten, sondern zum Teil auch übernahmen. So erzählt ein Zeitzeuge beispielsweise, wie er „Rockie“ gesehen hat, wie ihn dies prägte und er hinterher selbst um 5 Uhr morgens aufgestanden ist und rohe Eier trank, nur um ähnlich stark zu werden wie dieser.

Für Filmemacherin Ilinca Calugareanu steht aber noch ein ganz anderer Aspekt im Fokus, denn neben Synchronsprecherin Irina Nistor hat sie den wohl wichtigsten Mann ausfindig gemacht, der all dies erst ermöglicht hat; die Rede ist natürlich von Teodor Zamfir. Dieser schmuggelte die Bänder über die Grenze, verkaufte sie an die richtigen Stellen, bis er schließlich selber den Vertrieb übernahm und damit selbst hochrangige Männer des Staates bestach.

Chuck Norris und der KommunismusDiese Reise in die Vergangenheit könnte man als ein Stück Zeitgeschichte bezeichnen, Geschichte, die zwar nicht unbedingt dazu beigetragen hat, dass die Leute auf die Straße gingen und gegen das System demonstrierten, die allerdings aufzeigt, wie die Bevölkerung Rumäniens die letzten Jahre verbrachte. Am deutlichsten kommt dies durch die unterschiedlichsten Zeitzeugen hervor, wenn diese kurze Anekdoten von damals erzählen und diese mit Filmen verbinden, die sie seinerzeit gesehen haben. Unterstützt werden diese Anekdoten und die kurzen Interviews mit nachgestellten Szenen, die beispielsweise den Grenzübertritt oder das allabendliche Zusammensitzen zeigen, wodurch das Gesamtwerk zusätzlich aufgelockert wird.

Filmemacherin Ilinca Calugareanu schafft es, mit „Chuck Norris und der Kommunismus“ ein Stück Zeitgeschichte einzufangen, wenn sie Rumäniens wohl berühmteste Synchronsprecherin in den Mittelpunkt stellt und dabei von Hoffnung und sehr viel Mut berichtet, die nötig waren, um das Volk mit Hollywood-Streifen zu versorgen.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Rise and Shine Cinema

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Chuck Norris und der Kommunismus

Länge: 81 min

Kategorie: Documentary

Start: 12.11.2015

cinetastic.de Filmwertung: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Chuck Norris und der Kommunismus

Chuck Norris und der Kommunismus

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 81 min
Kategorie: Documentary
Start: 12.11.2015

Bewertung Film: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten