cinetastic.de - Living in the Cinema

Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 3. Februar 2015

Stonehearst Asylum - Diese Mauern wirst du nie verlassen

Die Kurzgeschichten des US-amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe laden immer wieder die verschiedensten Filmemacher dazu ein, aus einer von Grund auf interessanten Idee ein Konglomerat zu entwickeln, dass sich den verschiedensten Urängsten der Zuschauer widmet. In Brad Andersons „Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen“ geht es um genau diese Ängste, welche von einer großartigen Riege an Darstellern eindrucksvoll umgesetzt wurden und denen dennoch ein Kinostart in Deutschland verwehrt geblieben ist.

Stonehearst Asylum - Diese Mauern wirst du nie verlassenAm Weihnachtsabend des Jahres 1899 erreicht der noch junge Dr. Edward Newgate (Jim Sturgess) die abgelegene Irrenanstalt Stonehearst, um dort vom berühmten Dr. Lamb (Ben Kingsley) die modernsten Techniken und Umgangsformen zu erlernen, die man benötigt um geisteskranke Menschen zu heilen. Anders als in anderen Anstalten setzt man hier weniger auf Elektroschocks und anderer grausamer Methoden, hier fördert man vielmehr den Wahn der Insassen, die diesen in völliger Freiheit ausleben können. Unter ihnen befindet sich ebenso die geheimnisvolle Eliza Graves (Kate Beckinsale), zu der sich Edward sofort hingezogen fühlt. Als er eines Abends jedoch seltsame Geräusche aus den Kellergewölben hört und diesen auf den Grund zu gehen versucht, wird er mit einer grausamen Wahrheit konfrontiert.

Basierend auf der Kurzgeschichte „Das System des Dr. Teer und Professor Feder“ versucht Regisseur Brad Anderson (Der Maschinist) und Drehbuchautor Joe Gangemi (Der eisige Tod) die ehemals sehr kritische Aussage von Edgar Allan Poe zu hinterfragen und entsprechend neu zu interpretieren. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, doch trotz interessanter Geschichte und einem hochkarätigen Cast, soll es „Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen“ bis zuletzt verwehrt gewesen sein, auch in Deutschland sein Kinopublikum zu finden. Die Gründe dafür könnten recht vielfältiger Natur sein, denn obwohl alles für zwei Stunden gute Unterhaltung spricht, könnte das mögliche Zielpublikum dennoch überschaubar gewesen sein.

Stonehearst Asylum - Diese Mauern wirst du nie verlassenIm Grunde ist die Geschichte von „Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen“ recht einfach aufgebaut, sodass der Zuschauer zu keiner Zeit Gefahr läuft sich in endlosen Nebengeschichten oder einer Unmenge an Figuren zu verlieren. Im ersten Drittel wird dahingehend recht viel Wert auf eine entsprechende Figurenzeichnung gelegt, wenn uns nicht nur der junge Dr. Newgate und Anstaltsleiter Dr. Lamb vorgestellt werden, sondern ebenso zahlreiche Insassen der Anstalt. Nach etwa 35 Minuten erfolgt die erste radikale Wendung innerhalb der Geschichte, welche zwar zu erahnen ist, im Hinblick auf den eigentlichen Thriller-Aspekt jedoch nur unwesentlich mehr beizutragen hat.

Stattdessen wird man nun mit den unterschiedlichen Heilungsmethoden konfrontiert, der Zuschauer beginnt Handlungen zu hinterfragen, gleichwohl aber auch Bezüge herzustellen, sodass sich im weiteren Verlauf die unterschiedlichsten Aspekte ergeben, die zur Meinungsfindung beitragen. Die Geschichte rund um die mysteriöse Eliza Graves soll dabei jedoch nur einen Teilbereich ausmachen, denn das wahre Psychoduell findet einzig und allein zwischen Jim Sturgess (Cloud Atlas) und Ben Kingsley (Schindlers Liste) statt, die ihre jeweiligen Rollen hervorragend spielen. Insbesondere letzterer schafft es immer wieder die Abgründe seiner Figur hervorzuheben, gleichwohl aber auch die innere Zerrissenheit darzustellen, wodurch moralische Standards hinterfragt werden.

Stonehearst Asylum - Diese Mauern wirst du nie verlassenNeben der eigentlichen Geschichte und der hochkarätigen Besetzung überrascht „Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen“ jedoch vor allem von seiner visuellen Seite. Aufwendige Kulissen im Stil des späten 19. Jahrhunderts, eine beeindruckende Kameraführung und gleichwohl eine dichte Atmosphäre, welche den beklemmenden Zustand einer Irrenanstalt bestens herüber bringt.

Die recht freie Interpretation der Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe setzt sich mit den Heilungsmethoden und dem Gesundheitssystem im späten 19. Jahrhundert auseinander und schafft es beinahe beiläufig mit einem ansehnlichen Cast an Charakterdarstellern sowie einer gelungenen Atmosphäre zu überzeugen.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Universum Film

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Stonehearst Asylum - Diese Mauern wirst du nie verlassen

Länge: 112 min

Kategorie: Thriller

Start: 30.01.2015

cinetastic.de Filmwertung: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Stonehearst Asylum - Diese Mauern wirst du nie verlassen

Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 112 min
Kategorie: Thriller
Start: 30.01.2015

Bewertung Film: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten