cinetastic.de - Living in the Cinema

The Second Coming – Die Wiederkehr

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 28. Januar 2015

The Second Coming - Die Wiederkehr

Der chinesische Regisseur Herman Yau hatte sich in den letzten Jahren wohl am ehesten durch seine Filme „Ip Man Zero“ und „Ip Man – The Final Fight“ einen Namen gemacht, doch was die wenigsten wissen ist, dass er in den frühen 90er Jahren ebenso im Bereich des Horror Genres unterwegs gewesen ist. Mit „The Second Coming – Die Wiederkehr“ kehrt Yau nun zu seinen Wurzeln zurück, wenn er den Schrecken des Unbekannten mit ungewöhnlichen Visionen zu verbinden versucht.

The Second Coming - Die WiederkehrIm Grunde sollte es Lucy gar nicht geben, denn vor nunmehr 14 Jahren versuchte ihre Mutter das ungeborene Kind auf grausamer Art und Weise abzutreiben, wobei sie selber beinahe gestorben wäre. Heute geht es der vierköpfigen Familie gut, denn von der damaligen Armut ist weit und breit nichts zu sehen, stattdessen lebt die Familie in einem kleinen beschaulichen Vorort einer chinesischen Großstadt. Der Vater hat einen guten Arbeitsplatz, der Sohn ist gerade dabei Arzt zu werden und auch Lucy hat sich mit den Jahren gemacht. Eines Tages findet diese hinter dem Haus ein vergrabenes Gefäß mit einer grünen Flüssigkeit, woraufhin sich erste Visionen einstellen sollen. Lucy sieht die grausamsten Geschöpfe, entstellte Menschen und allerlei anderes das sie verstört zurück lässt, doch ihre Umwelt will davon nichts wissen. Als dann jedoch ihre Eltern einen Exorzisten aufsuchen, um einen vermeintlichen Dämonen auszutreiben, soll es bereits viel zu spät sein.

Für Herman Yau sollte es eine Wiederkehr zu jenem Genre sein mit dem er angefangen hat, endlich wieder einmal ein ordentlicher Schocker, bei dem der Schrecken in Mark und Bein geht. Yau sollte hier aber am ehesten eine untergeordnete Rolle als Co-Regisseur einnehmen, denn die eigentliche Arbeit lag bei Tin Chi Ng, der sich für Regie, aber auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnen sollte.

The Second Coming - Die WiederkehrLetzteres ist leider nicht gänzlich gelungen, was man diesem Debütfilm von Tin Chi Ng leider auch zu absolut jedem Zeitpunkt ansehen kann. Im Grunde ist die Ausgangslage bestens, denn mit einer brutalen Abtreibung des eigenen Kindes ist ein Stein gelegt worden, aus den man unglaublich viel machen könnte. Was folgt sind Hochglanzbilder einer unbekannten Siedlung, eine graue Grundstimmung im Hinblick der visuellen Umsetzung sowie der eine oder andere Twist innerhalb der Geschichte, die jedoch jederzeit vorhersehbar sind. Der Twist rund um die Vergewaltigung und die damit verbundene Abtreibung erscheint schlüssig, wenn auch nicht spannend. Der Racheakt des Ehemanns birgt Potential, doch auch dieses wird leichtfertig verschenkt. Was bleibt sind Visionen von Lucy, entstellte Menschen und ein Finale, das wir in dieser Form leider bereits in unzähligen vergleichbaren Werken gesehen haben.

The Second Coming - Die WiederkehrDas Hauptproblem soll an dieser Stelle jedoch weniger die einfallslose Geschichte sein, sondern vielmehr jener Umstand, dass jede der Figuren den Zuschauer relativ kalt lässt. Man bekommt einfach keine Bindung, Sympathien werden nicht vergeben, wodurch leider auch der Spannungsaufbau weitestgehend auf der Strecke bleibt. Ein zweiter ganz wesentlicher Punkt ist die eigentliche Umsetzung, denn obwohl die Hochglanzbilder nett anzusehen sind und Kameramann Joe Chan sich sichtlich Mühe gegeben hat eine Triste Grundstimmung zu verbreiten, so sind die eingesetzten CGI Effekte zum Teil doch so lächerlich, dass man zuweilen unweigerlich darüber schmunzeln muss, wie hier versucht wurde Horror und Schrecken zu verbreiten. Nimmt man es ganz genau, so müsste man Tin Chi Ng und Herman Yau beinahe bescheinigen, dass angestrebte Genre komplett verfehlt zu haben, wirklich schade.

Der Debütfilm von Tin Chi Ng kann leider zu keiner Zeit wirklich überzeugen, denn wenn „The Second Coming – Die Wiederkehr“ eines ist, dann vor allem kein Horrorfilm. Eine seichte und berechenbare Geschichte trifft auf billige CGI Effekte, von Herman Yau hätte man mehr erwartet.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Pandastorm Pictures

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
The Second Coming - Die Wiederkehr

Länge: 88 min

Kategorie: Horror, Thriller

Start: 27.01.2015

cinetastic.de Filmwertung: (5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

The Second Coming - Die Wiederkehr

The Second Coming – Die Wiederkehr

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 88 min
Kategorie: Horror, Thriller
Start: 27.01.2015

Bewertung Film: (5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten