cinetastic.de - Living in the Cinema

Another me – Mein zweites Ich

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 8. August 2014

Another me - Mein zweites Ich

Die spanische Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin Isabel Coixet hat sich über die Jahre hinweg vor allem mit ihren melodramatischen Filmen einen Namen machen können, nun versucht sie mit der recht freien Adaption der Romanvorlage von Cathy MacPhail ins Thriller Genre einzusteigen. Als Hauptdarstellerin hat sie sich „Game of Thrones“ Darstellerin Sophie Turner bedient, die mit „Another me – Mein zweites Ich“ zweifelsohne ein sehenswertes Leinwanddebüt abliefert, dennoch aber das Drehbuch nicht zu negieren vermag.

Another me - Mein zweites IchIm Grunde ist die noch junge Fay Delussey (Sophie Turner) ein ganz normales Mädchen im Teenager Alter, doch seitdem ihr Vater (Rhys Ifans) an Multipler Sklerose erkrankt und an einen Rollstuhl gefesselt ist, scheint die intakte Familie auseinander zu brechen. Ihre Mutter hat eine Affäre um der Belastung her zu werden, Fay strauchelt durchs Leben und versucht irgendwo Halt zu finden. Zum Glück bekommt sie in der neusten Schulaufführung ganz unerwartet die Hauptrolle, wodurch es sich nicht nur ergibt mit einem gleichaltrigen Jungen anzubändeln auf den sie sowieso ein Auge geworfen hat, sondern gleichwohl etwas Ablenkung zu finden. Leider mehren sich mit der Zeit eigenartige Vorfälle die Fay zuerst noch auf ihre Mitschülerin und Rivalin Monica (Charlotte Vega) schiebt, doch von einer anfänglichen Verfolgungsangst verändert sich ihr Leben schon bald dahingehend, dass sie glaubt von einer Doppelgängerin ersetzt zu werden.

Die einen oder anderen werden sich mit Sicherheit noch an Filme wie „Mein Leben ohne mich“ oder „Das geheime Leben der Worte“ erinnern, mit denen die spanische Regisseurin Isabel Coixet auch international für Aufsehen hat sorgen können. Mit „Another me – Mein zweites Ich“ adaptiert diese nun den gleichnamigen Jugendroman der schottischen Autorin Catherine MacPhain, um erste Fußspuren im Thriller Genre zu hinterlassen.

Another me - Mein zweites IchDie entsprechende Umsetzung muss man leider sehr differenziert betrachten, denn wie auch schon die Romanvorlage versucht auch Isabel Coixet am ehesten das jüngere Publikum im Teenager Alter zu erreichen. Daraus ergibt sich das der eigentliche Thriller zuweilen recht harmlos gestaltet ist, denn abgesehen von dem einen oder anderen undeutlichen Schatten und einer nervösen Nachbarin (Geraldine Chaplin) die mit diversen Andeutungen um sich wirft, gibt es doch nicht unbedingt viel was wirkliche Spannung erzeugt. Hier liegen leider auch die Defizite des Drehbuchs begründet, denn abgesehen von der äußeren Rahmenhandlung rund um das mysteriöse Etwas, gibt es hier doch nicht unbedingt viel, wodurch ein Interesse des Zuschauers geweckt wird.

Die Figurenzeichnung ist bei einem Großteil aller beteiligter Personen recht vage gehalten, Mitschülerin Monica wird durch eine Vielzahl von Andeutungen zum möglichen Täter aufgebaut, nur um gegen Ende wie ein nasses Handtuch wieder fallengelassen zu werden. In Situationen wie dieser wird ungemein viel Potential verschenkt, gleichzeitig aber auch aufgezeigt, warum ein Thriller in dieser Form einfach nicht funktionieren kann. Ein Thriller benötigt Spannung, ein Drehbuch zum mitfiebern, gleichwohl aber auch interessante Figuren, mit denen sich der Zuschauer identifizieren kann. All dies sucht man in „Another me – Mein zweites Ich“ zweifelsohne vergebens, was insofern witzig ist, als dass Nachbarin Mrs. Brennan doch so trefflich im Hausflur sagt, dass wir hier noch nicht bei Hitchcock wären. Kann man seinen eigenen Film vortrefflicher beschreiben?

Another me - Mein zweites IchRegisseurin Isabel Coixet verweist selber darauf das Hitchcock und Polanski ihre Vorbilder wären, in einer bezeichnenden Szenen soll sich Fay sogar die Macbeth Inszenierung von diesem ansehen, doch muss man insgeheim leider zugeben, dass Coixet von den Qualitäten ihrer Vorbilder noch meilenweit entfernt ist. Die Dialoge zwischen den Figuren wirken zumeist recht hölzern und unbeholfen, der sich anbahnenden Liebesbeziehung wird viel zu viel Raum eingeräumt, einzig und allein die Bildsprache versteht zu gefallen. Diese ist es auch die letzten Endes insbesondere bei den Nachtaufnahmen begeistert, wenn wir wunderbar ausgeleuchtete Szenen präsentiert bekommen, die vom warmen Licht in der Nacht leben und somit jene Atmosphäre vermitteln, wie man sie sich insgeheim den ganzen Film über gewünscht hätte.

Sieht man vom recht unbefriedigenden Drehbuch einmal ab, so überrascht insbesondere Hauptdarstellerin Sophie Turner (Barely Lethal), die aus der Fernsehserie „Game of Thrones“ bereits bekannt sein dürfte. In ihrem Leinwanddebüt legt sie eindrucksvoll dar das sie weitaus mehr als nur gut aussehen kann, dass sie durchaus in der Lage ist einen Film zu tragen und sich gleichwohl weiter zu entwickeln, hat sie doch bereits zwei weitere Kinofilme in der Planung. Trotz allem soll aber auch durch ihr Mitwirken ein fader Beigeschmack bleiben, denn trotz aller Anstrengungen möglichst viel aus der unterentwickelten Figur heraus zu holen, vermag auch sie nicht den Film zu einem positiven Abschluss zu führen.

Isabel Coixet ihren Ausflug ins Thriller Genre sollte man so schnell es geht wieder vergessen, denn obwohl die Bildsprache stimmt und mit Sophie Turner eine durchaus ambitionierte Hauptdarstellerin verpflichtet wurde, enttäuscht „Another me – Mein zweites Ich“ vor allem im Hinblick auf das zugrunde liegende Drehbuch sowie der erzeugten Atmosphäre.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 5,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: 20th Century Fox

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Another me - Mein zweites Ich

Länge: 86 min

Kategorie: Mystery, Thriller

Start: 04.09.2014

cinetastic.de Filmwertung: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Another me - Mein zweites Ich

Another me – Mein zweites Ich

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 86 min
Kategorie: Mystery, Thriller
Start: 04.09.2014

Bewertung Film: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten