cinetastic.de - Living in the Cinema

Machete Kills

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 18. Mai 2014

Machete 2: Machete Kills

Der Begriff der Resozialisierung geht zumeist damit einher, dass man außerhalb des Strafvollzuges den Versuch unternimmt einen Straftäter erneut in die Gesellschaft einzugliedern. Obwohl dieses Verfahren prozentual nur sehr geringen Erfolg verspricht, ist es doch beim US-Amerikaner Danny Trejo als voller Erfolg anzusehen, hat dieser doch nach seiner elfjährigen Haftstrafe wegen Raub und Drogenbesitzes mehr als 260 Filme abgedreht.

Der ehemalige mexikanische Federal Agent Machete Cortez (Danny Trejo) hat es nicht leicht, denn während dieser sprichwörtlich in einem Krieg zwischen korrupten US-Soldaten und mexikanischen Drogenkartellen gefangen ist, hat er auch noch den Tod seiner geliebten Partnerin Sartana Rivera (Jessica Alba) zu beklagen. Zum Glück bleibt Machete nicht groß Zeit um zu trauern, denn der Präsident der Vereinigten Staaten (Charlie Sheen) schickt ihn auf ein wahres Himmelfahrtskommando. Das berüchtigte und leicht durchgeknallte Kartelloberhaupt Mendez (Demian Bichir) bedroht die Hauptstadt der Vereinigten Staaten mit einer Nuklearrakete und fordert einen Einmarsch nach Mexico um das Land zu säubern, doch hat Machete hier auch noch das eine oder andere Wort mitzureden. Leider ist der Zünder besagter Rakete mit Mendez seinem Herzen verbunden und nur ein Mensch kann diese entschärfen, was ausgerechnet der exzentrische Waffennarr Luther Voz (Mel Gibson) sein soll. Während sich Machete durch Mexico und den USA zu diesem durchschlägt und eine größere Anzahl an Leichen auf seinem Weg zurück lässt, verfolgt Voz seine ganz eigenen Pläne…

Machete 2: Machete KillsDie Idee von einem Machete schwingenden Helden hegte Regisseur und Drehbuchautor Robert Rodriguez (Irgendwann in Mexico) bereits seit unzähligen Jahren, als dieser diese dann aber vor nunmehr drei Jahren schließlich in die Tat umsetzte, wurde er sprichwörtlich vom Interesse der Fans überrascht. Sein Film hatte nicht unbedingt viel Tiefgang, mit seinem FSK 18 Rating war das Zielpublikum eng umgrenzt und dennoch stieg „Machete“ ungewollt zu einer Art Kultfilm auf, wodurch schon bald die Nachfragen nach einer entsprechenden Fortsetzung folgten. Besagte Fortsetzungen zur Trilogie wurden bereits im Abspann des ersten Teiles genannt, doch wo Rodriguez sich daraus am ehesten einen Spaß zu machen versuchte, wurde er nun gefordert.

In den darauffolgenden drei Jahren erkundigte sich Hauptdarsteller Danny Trejo (From Dusk Till Dawn) bei Rodriguez ein ums andere Mal nach einem neuen Drehbuch, welches nach einer längeren Zeit nicht nur folgte, sondern rein inhaltlich mit dem ersten Teil substantiell nur noch wenig zu tun hat. Unser neuer (und alter) Held ist nun nahezu unsterblich, rein inhaltlich könnte man „Machete Kills“ beinahe als eine satirisch zugespitzte Version von „Moonraker“ bezeichnen, während die bösen Jungs nicht nur der Reihe, sondern gleich im Duzend ins Gras beißen. Versucht man nun die Geschichte rein inhaltlich zu analysieren so wird man nicht umher kommen einige brillante Ideen zu erkennen, die zwar nicht unbedingt durch einen roten Faden zusammengehalten, trotz allem aber insbesondere Fans unterhalten werden.

Machete 2: Machete KillsDa haben wir einen total verrückten US-Präsidenten, einen noch verrückteren Massenmörder mit einer gespaltenen Persönlichkeit und natürlich jede Menge bildhübscher Frauen, die mit Machete nicht nur ins Bett wollen, sondern diesen auch zu erledigen versuchen. Vom Grad der Gewalt ist „Machete Kills“ um einiges härter als sein Vorgänger, was stellenweise sogar soweit auf die Spitze getrieben wird, dass Menschenleben keinerlei wert haben. Die Gegner von Machete werden enthauptet, zweigeteilt, die Eingeweide werden herausgerissen, nur um diese nur wenige Sekunden später in die Rotorblätter einen Hubschraubers zu werfen, wodurch die Leiche zusätzlich noch einmal in der Gegend verteilt wird. Den einen oder anderen wird diese Art von Humor zuwider sein, ganz andere sehen sich mit einem typischen Film von Rodriguez konfrontiert, hat er doch das Grindhouse-Kino zusammen mit seinem Freund Quentin Tarantino geprägt.

Besagtes Grindhouse-Feeling wird in „Machete Kills“ nun leider nicht mehr vollständig erreicht, was insbesondere den namhaften Darstellern geschuldet ist. Da haben wir Charlie Sheen (Two and a Half Men) als rassistischer US Präsident, Mel Gibson (Der Patriot) als Bösewicht Voz oder gar Demian Bichir (A Better Life) als etwas durchgeknallter Mendez, der selber nie ganz sicher ist, welche der beiden Persönlichkeiten gerade die aktive ist. In den Nebenrollen sehen wir Amber Heard (Zombieland) die in einer Sexszene im Stil der 70er Jahre im klassischen 3D zu sehen ist, Sofia Vergara (Modern Family) als Puffmutter mit einem BH der als Maschinengewehr dient sowie gleich vier Darsteller, die sich die Figur des Chamäleon (Walt Goggins, Cuba Gooding Jr., Lady Gaga und Antonio Banderas) teilen.

Machete 2: Machete KillsFür all jene die „Machete Kills“ seinerzeit im Kino verpasst haben und die es gar nicht abwarten können diesen im heimischen Wohnzimmer zu sehen, für die ist nun die Zeit gekommen, denn Universum Film bringt diesen ab dem 23. Mai 2014 auf Blu-ray und DVD in den Handel. Das Bild der Blu-ray ist mit 1080/24p gewohnt scharf und sehr reich an Farben, während der Ton in DTS-HD 5.1 in den Sprachen Deutsch und Englisch gut auf die Boxen abgestimmt ist. Wie immer waren wir insbesondere an dem zusätzlichen Material des Mediums interessiert, dass diesmal jedoch recht übersichtlich gehalten ist. Neben einem 20-minütigen „Behind the Scenes“ bekommen wir lediglich rund vier Minuten unveröffentlichte Szenen zu sehen, die es nicht in die finale Fassung geschafft haben.

Robert Rodriguez Fortsetzung kann auch diesmal den Zuschauer glänzend unterhalten, wenn dieser denn bereit ist sich auf das entsprechende Niveau des Humors einzulassen. Zuweilen unglaublich witzig, stark besetzt und auch wenn Teil 3 noch nicht abschließend geklärt ist, warten wir doch bereits jetzt sehnsüchtig darauf.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Universum Film

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Machete Kills

Länge: 107 min

Kategorie: Action, Crime, Thriller

Start: 23.05.2014

cinetastic.de Filmwertung: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Machete Kills

Machete Kills

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 107 min
Kategorie: Action, Crime, Thriller
Start: 23.05.2014

Bewertung Film: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1