cinetastic.de - Living in the Cinema

Pettersson und Findus – Kleiner Quälgeist, große Freundschaft

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 3. Februar 2014

Pettersson und Findus - Kleiner Quälgeist, große Freundschaft

Seit den 80er Jahren begeistern der ungewöhnliche Pettersson und sein frecher Kater Findus bereits ihr Publikum, denn neben zehn Bilderbüchern haben diese nicht nur die Welt der Hörbücher erobert, sondern ebenso die Bühne des Theaters und im Jahre 2000 schließlich die Kinoleinwand. Mit „Pettersson und Findus – Kleiner Quälgeist, große Freundschaft“ kommt nun die erste Realfilm Verfilmung ins deutsche Kino, die nicht nur eine der teuersten Familienproduktionen überhaupt ist, sondern gleichwohl einen einmalig animierten Kater wiedergibt.

Irgendwo in Schweden lebt der schrullige alte Pettersson (Ulrich Noethen) in einem roten Haus auf seinem Bauernhof, doch obwohl er jede Menge mit seinen Erfindungen und seinen zehn Hühnern zu tun hat, ist dieser dennoch ein wenig einsam. Zum Glück bringt ihm eines Tages Nachbarin Beda Andersson (Marianne Sägebrecht) einen kleinen Kater vorbei, den Pettersson Findus nennt und der ihn in erster Linie ein wenig Gesellschaft leisten soll. Als Findus dann auch noch anfängt zu sprechen scheint das Glück nahezu perfekt und so erleben die beiden jede Menge Abenteuer, die von einem laut schreienden Hahn handeln, einem Fuchs mit drei Beinen und natürlich dem Nachbarn Gustavsson (Max Herbrechter), der mit seinem Hund ein ums andere Mal für Probleme sorgt…

Pettersson und Findus - Kleiner Quälgeist, große FreundschaftWenn man das einmalige Angebot erhält eines jener Bücher zu verfilmen mit denen man selber aufgewachsen ist und die man später sogar seinen eigenen Kindern vorgelesen hat, so muss man im Grunde sofort zusagen. So oder so ähnlich hatte es sich auch im Falle von „Pettersson und Findus – Kleiner Quälgeist, große Freundschaft“ zugetragen, welcher nach seinem ersten Kinoabenteuer im Jahre 2000 nun erneut verfilmt werden sollte, diesmal allerdings als aufwendige Realfilm Produktion, in welcher der komplette Bauernhof nachgebaut wurde und der kleine Kater Findus schließlich als Animation zum Leben erweckt wird.

Das letztendlich entstandene Produkt kann sich wahrlich sehen lassen, denn unter der Regie von Ali Samadi Ahadi (45 Minuten bis Ramallah) entstand bei einem Budget von rund 8,5 Mio. Euro nicht nur einer der teuersten jemals in Deutschland gedrehten Familienfilme, sondern gleichwohl ein Werk an dem Autor Sven Nordqvist (Gubben Pettson) von Anfang an beteiligt war. Drehbuchautor Thomas Springer (Freundinnen und andere Monster) kümmerte sich in dieser Zeit um die entsprechende Adaption der Kinderbücher, von denen „Wie Findus zu Pettersson kam“, „Eine Geburtstagstorte für die Katze“, „Ein Feuerwerk für den Fuchs“ sowie „Findus und der Hahn im Korb“ verwendet wurden.

Pettersson und Findus - Kleiner Quälgeist, große FreundschaftDie einzelnen Episoden sind in dem 80-minütigen Werk ohne große Probleme auszumachen, doch obwohl der Übergang zuweilen etwas holprig wirkt, wird dies die ganz kleinen Zuschauer am wenigsten stören. Stattdessen fiebern diese mit wie Findus seinen Weg zu Pettersson fand, seine Hosen bekam und anschließend die verschiedensten Abenteuer erlebte, von denen ein jedes spannend und überaus interessant umgesetzt wurde. Der aus den Büchern bekannte Bauernhof wurde extra für die Kinoproduktion komplett nachgebaut, im Hintergrund ist auf einer fast 160m großen Leinwand stets die Umgebung zu sehen, während die Umgebung natürlich wunderbar verspielt hergerichtet wurde.

Bei der Adaption wurde natürlich ungemein Wert darauf gelegt möglichst viele Details aus den Büchern zu übernehmen und so wird es gerade bei den kleineren Zuschauern immer wieder zu einem gewissen Aha-Erlebnis kommen, bei dem die Eltern durchaus auch gefragt werden könnten. „Pettersson und Findus – Kleiner Quälgeist, große Freundschaft“ animiert aber auch im Nachhinein noch dazu sich über die Produktion mit den Kleinen auszutauschen, was nicht nur am liebevollen Kater Findus liegt der von der Animations- und Effektschmiede PIXOMONDO sehr detailgetreu in das Realfilmsetting integriert wurde, sondern gleichwohl an Sprecherin Roxana Samadi. Roxana (Tochter des Regisseurs) Samadi bringt in erster Linie unglaublich viel Frohsinn in die Figur des kleinen Katers, sodass es ein Spaß ist dieser zuzuhören. Ähnlich stark präsentiert sich aber auch Ulrich Noethen (Der Untergang) erneut, der nach diversen Ausflügen in anderen Genres endlich wieder dort angekommen ist, was er am besten kann, der Familienfilm. Ein kauziger alter Mann mit jeder Menge verrückte Erfindungen und dazu noch ein Dreisternekoch, wenn er diverse Pfannenkuchentorten für Findus aus dem Hut zaubert.

Mit „Pettersson und Findus – Kleiner Quälgeist, große Freundschaft“ gelingt Ali Samadi Ahadi ein wirklich sehenswerter Kinderfilm der in sich gleich vier der zehn Bücher vereint. Wunderbar kindlich aufbereitet versprechen der alte Pettersson und sein Kater Findus beste Unterhaltung für Groß und Klein.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Senator

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Pettersson und Findus - Kleiner Quälgeist, große Freundschaft

Länge: 80 min

Kategorie: Family

Start: 13.03.2014

cinetastic.de Filmwertung: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Pettersson und Findus - Kleiner Quälgeist, große Freundschaft

Pettersson und Findus – Kleiner Quälgeist, große Freundschaft

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 80 min
Kategorie: Family
Start: 13.03.2014

Bewertung Film: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (nan/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten