cinetastic.de - Living in the Cinema

Percy Jackson 2: Im Bann des Zyklopen

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 16. Dezember 2013

percy-jackson-2_1

Als vor drei Jahren das ambitionierte Projekt entstand die Bücher von Rick Riordan als neues Franchise in der Art von „Harry Potter“ aufzubauen waren die verantwortlichen noch frohen Mutes bald ähnlich viel Geld zu scheffeln, doch der Plan ging nicht einmal im Ansatz auf. Von Publikum und Kritikern wurde „Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen“ gleichermaßen abgestraft, warum also noch eine Fortsetzung drehen? Ausschlaggebend war dann wohl doch der recht gute Verkauf im Bereich des Home Entertainments, wodurch der erste Teil nicht nur sein Budget komplett wieder einspielte, sondern ebenso in der Lage war die Fortsetzung zumindest zum Teil mitzufinanzieren.

Nachdem Halbgott Percy Jackson (Logan Lerman) – Sohn einer menschlichen Mutter und dem Gott Poseidon – die Welt gerettet hat ist einige Zeit vergangen, die er mit seinen Freunden Annabeth (Alexandra Daddario) und Grover (Brandon T. Jones) in einem Ausbildungscamp verbrachte, wo sie ihre jeweiligen Fähigkeiten noch weiter steigern sollten. Seine stärkste Konkurrentin in diesem Camp ist ausgerechnet mit Clarisse LaRue (Leven Rambin) die Tochter des Kriegsgottes Ares, doch Percy wird noch mit weit größeren Problemen konfrontiert. Nicht nur das er auf einmal einen Halbbruder bekommt, Tyson (Douglas Smith) ist auch noch ein Zyklop, der aus einer Beziehung zwischen seinem Vater Poseidon und einer Nymphe entstanden ist. Als plötzlich auch noch das Camp von Percys altem Gegenspieler Luke (Jake Abel) angegriffen wird, ist zum ersten Mal wirkliches Teamwork gefragt, denn Luke möchte mit Hilfe des Goldenen Vlieses den Titanen Kronos zum Leben erwecken…

percy-jackson-2_4Nachdem vor drei Jahren „Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen“ mehr oder weniger floppte war es lange Zeit nicht klar ob es noch eine Fortsetzung geben würde, mit „Percy Jackson 2: Im Bann des Zyklopen“ geht 20th Century Fox nun noch einmal das Wagnis ein, um ihr Franchise doch noch einmal zu retten. Es wird dabei weiterhin auf die Romanvorlagen von Rick Riordan vertraut, doch wurde Regisseur Chris Columbus kurzerhand gegen Thor Freudenthal (Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt!) ausgetauscht, der sein Glück wiederrum in die Hände von Drehbuchautor Marc Guggenheim (Green Lantern) legte, der sich für die entsprechende Adaption verantwortlich zeichnet.

Das Ergebnis unterscheidet sich letztendlich nur wenig vom bestenfalls durchschnittlichen ersten Teil des Franchise, denn Freudenthal behält auch diesmal jene Erzählform bei, bei der man in groben Zügen die Basis der griechischen Mythologie nutzt und diese versucht kindlich aufzubereiten. Das dieses Thema rein inhaltlich durchaus Potential besitzt bewiesen bereits Filme wie „Krieg der Götter“ und „Zorn der Titanen“, dass man den Film aber erneut gegen die Wand fahren kann, beweist uns am ehesten Drehbuchautor Marc Guggenheim. Im Grunde sind keinerlei Vorkenntnisse aus dem ersten Teil nötig, die griechische Mythologie wird absolut handzahm aufbereitet und somit soll auch dieses Mal in erster Linie das Abenteuer einer Gruppe von Halbgöttern im Vordergrund stehen, die langsam aber sicher erwachsen werden. Dabei werden die verschiedensten Themen wie Zusammenhalt, Vorurteile gegenüber andersartigen (einäugiger Zyklop als Bruder) und Einfallsreichtum angesprochen, was im großen und ganzen durchaus auch als eine Art mystischer Coming-of-Age Film durchgehen könnte.

percy-jackson-2_3Dies alles ist visuell überaus ansprechend aufbereitet, denn egal ob man den feuerspeienden Stier zugrunde legt der am Anfang das Camp nahezu vernichtet, das riesige Seeungeheuer oder gar Kronos, der wunderbar umgesetzt wurde. Leider geht mit dieser visuellen Pracht auch ein Drehbuch einher das zu keiner Zeit wert auf eine gute Geschichte legt, auf sich entwickelnde Figuren und jene größere Rahmenhandlung, die aus den entsprechenden Romanen noch absehbar war. Stattdessen versucht man sich auf große und überaus kostspielige Effekte zu konzentrieren, auf eine visuelle Pracht die insbesondere im Bereich des 3D durchaus sehenswert ist und natürlich auf den im Mittelpunkt stehenden Helden, der mit Logan Lerman (Vielleicht lieber morgen) erneut wirklich gut besetzt ist, wodurch dieser auch schnell zum Sympathieträger avanciert.

Da diesmal Götter wie Poseidon und Hades nicht mehr dabei sind versucht man sich rein auf die anderen Halbgötter zu konzentrieren, was leider nicht immer gelingt. Die Nebengeschichte rund um Percy seinen Halbbruder Tyson bekommt beinahe zu viel Aufmerksamkeit, die Figurenentwicklung von Clarisse LaRue ist bestenfalls mit einem Augenzwinkern ernst zu nehmen, während auch die restlichen Halbgötter kaum nennenswert in Erscheinung treten, nimmt man einmal Jake Abel (Ich bin Nummer Vier) als Perys altem Gegenspieler Luke außen vor. Durchaus witzig hebt sich bei alledem Nathan Fillion (Hustle) ab, der als Götterbote Hermes in UPS Kleidung in erster Linie für das Zustellen der ganz besonderen Pakete verantwortlich ist. Wieso konnte man von seiner Figur nicht noch mehr implementieren, wo diese doch so witzig herüber kommt?

percy-jackson-2_2Für all jene die von „Percy Jackson 2: Im Bann des Zyklopen“ bis hierhin noch nicht abgeschreckt sind und bereits auch am ersten Teil Gefallen gefunden haben, den bietet sich nun die Chance den zweiten Teil als Blu-ray, 3D Blu-ray und natürlich auch als DVD im Verleih von 20th Century Fox im Handel zu erwerben. Das Bild der Blu-ray ist mit 1080/24p gewohnt scharf und zeichnet sich mit glasklaren Farben aus, während der Ton in DTS-HD 5.1 (DVD in Dolby Digital 5.1) in den Sprachen Deutsch, Spanisch, Französisch und Englisch (sogar in DTS-HD 7.1) bestens auf die Boxen abgestimmt ist. Wie immer waren wir aber insbesondere an den Extras des Mediums interessiert, die sich durchaus sehen lassen konnten. Im animierten Comic Tyson erfahren wir in gut fünf Minuten etwas zur Vorgeschichte von Percy seinem Halbbruder, in den beiden Features „Wie wird man ein Halbgott“ und „Die Halbgötter sind zurück“ (7 min) erfährt man näheres zu ihren Fähigkeiten, während man sich in „Die Entstehung eines liebenswürdigen Zyklopen“ in erster Linie auf Tyson konzentriert, der als Monster aufgefasst wird, im Grunde aber ganz in Ordnung ist (5 min).

Thor Freudenthal macht im Grunde die selben Fehler wie sein Vorgänger, denn obwohl auch der zweite Teil des Franchise visuell ansprechend ist, kann das Drehbuch und die entsprechende Entwicklung der Figuren nicht unbedingt überzeugen. Manchmal braucht es einfach mehr als nur gute und teure Spezialeffekte.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 5,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: 20th Century Fox

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Percy Jackson 2: Im Bann des Zyklopen

Länge: 106 min

Kategorie: Adventure

Start: 12.12.2013

cinetastic.de Filmwertung: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Percy Jackson 2: Im Bann des Zyklopen

Percy Jackson 2: Im Bann des Zyklopen

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 106 min
Kategorie: Adventure
Start: 12.12.2013

Bewertung Film: (5,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1