cinetastic.de - Living in the Cinema

Hatfields & McCoys

Geschrieben von Frank Schmidke am 27. November 2013

"The Hatfields and the McCoys"In den USA ist die Fehde zwischen den benachbarten Familien der  Hatfields und der McCoys legendär. Nach dem Bürgerkrieg bekämpften sich die beiden Familien unversöhnlich über lange Jahre. Western- und Geschichtsfan Kevin Kostner hat daraus eine TV-Miniserie gemacht, die in den USA mit großem Erfolg lief und auch bei den Emmys komplett abräumte und einen Golden Globe gewinnen konnte. Nun ist der TV-Mehrteiler auch bei uns als DVD und Blu-ray erschienen.

"The Hatfields and the McCoys"Im Bürgerkrieg kämpften Randall McCoy (Bill Paxton) und Anse Hatfield (Kevin Costner) noch Seite an Seite für die Konföderierten Südstaaten. Doch Anse merkt, dass der Kämpf aussichtslos ist und kehrt zück zu seiner Familie. Irgendwann kehrt auch Randall aus der Gefangenschaft zurück. Doch das Familienoberhaupt der McCoys kriegt keinen Boden mehr unter die Füße. Jim Vance (Tom Berenger) tötet im Nachgang des Bürgerkriegs einen von den McCoys, der für die Nordstaaten gekämpft hat und Randall sinnt natürlich auf Rache. Es scheint dem Farmer nach dem Krieg wenig zu gelingen, während die Hatfields im florierenden Holzgeschäft etablieren. Als Randall McCoy dann einen Hatfield beschuldigt, ein Schwein gestohlen zu haben, bricht ein offener Streit zwischen den Familien aus. Zu allem Überfluss verlieben sich Jonse Hatfield (Matt Barr) und Roseanna McCoy (Linsey Pulsifer) ineinander und stellen ihre störrischen Väter vor arge Probleme. Die Verliebten wollen gegen alle Widerstände an ihrer Beziehung festhalten.

Hauptdarsteller Kevin Costner gesteht im Making of seine Vorliebe für historische Stoffe, und die Fehde aus dem Wilden Westen scheint wie gemacht für den bärtigen Darsteller, der mit seinem Western „Der mit dem Wolf tanzt“ 1990 zum Weltstar wurde. Doch Costner ist nicht nur als Darsteller beteiligt, sondern auch als Produzent verantwortlich für das Format und hat mit seiner Band auch den Titelsong eingespielt. „Hatfields & McCoys“ ist aber alles andere als seine One-Man-Show. Das Familienoberhaupt hält sich eher vornehm zurück und lässt das Drama von Shakespeareschen Ausmaßen seine volle Wirkung entfalten.

"The Hatfields and the McCoys"An den Ufern des Big Sandy River der die amerikanischen Bundesstaaten Kentucky und West Virginia von einander trennt, treffen die verfeindeten Familien aufeinander und lassen kaum eine Gelegenheit aus, sich gegenseitig das Leben schwer zu machen. Zeitweilig sieht es so aus, als hatte eines der Familienoberhäupter genug von dem Streit, doch auf jede Deeskalationsbemühung folgt ein neuer, zumeist blutiger Affront. Da hilft es auch nicht, dass Randall McCoy sich auf das Recht beruft und ein Kopfgeld auf jeden Hatfield aussetzt, damit dieser vor Gericht gestellt werden kann. Im Gegenteil, die Meute geldgieriger Desperados, die sich daraufhin einfindet, eskaliert den Konflikt.

Die Hatfield & McCoy-Familiefehde wurde in der Filmgeschichte immer wieder aufgegriffen und  kam bei den Feuersteins ebenso zu Filmehren wie bei Buster Keaton und in einem frühen Disney Cartoon. 1975 wurde das Thema mit Jack Palance und Steve Forrest als Partiarchen verfilmt. Doch die epische Miniserie ist die ultimative Fiktionalisierung des Themas.

"The Hatfields and the McCoys"„Hatfields & MCCoys“ erzählt in epischer Breite und vor allem handlungsbasiert von diesem legendären Familienzwist. In fast fünf Stunden, verteilt auf drei etwa 100 minütige Episoden, lassen die Filmmacher um Regisseur Kevin Reynolds die Zeit nach dem Bürgerkrieg  wieder lebendig werden. Drehbuchautor Ted Mann, der die Story zusammen mit Bill Kerby entwickelte, ist serienerfahren und konnte unter anderem mit „Deadwood“ sein Geschick im Westernmilieu beweisen. Kevin Reynolds drehte in den 1990ern mit Kevin Kostner drei Filme nacheinander (Robin Hood“, Rapa Nui“, „Waterworld“ und ist seither mit dem Star befreundet. Produzent Kostner kann sich auf die erzählerischen Qualitäten seines Regisseurs verlassen. Die familiäre Atmosphäre am Set hat sicher auch dazu beigetragen, dass die Darsteller zu Hochform auflaufen. Ein anderer wesentlicher Faktor für die Qualität der Serie ist, das man sich genug Zeit nehmen kann, um die Figuren, die Strukturen und das allgemeine Lebensgefühl der Zeit auszuloten und sich dann genüsslich auf die dramatischen Verwicklungen zu stürzen.

Als Western-Drama im Miniserienformat ist „Hatfields & McCoys“ absolut sehenswert ausgefallen. Vor allem, weil die Macher darauf verzichten, die Fehde mit allzu viel Action zu überhäufen. Geballert und gehängt wird immer noch genug, aber es ist vor allem das Drama, das „Hatfields“ & McCoys“ richtig klasse macht.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Sony

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden

Länge: 290

Kategorie: Drama, History, Romance

Start: 21.11.2013

cinetastic.de Filmwertung: (7,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Hatfields & McCoys

Geschrieben von Frank Schmidke

Länge: 290
Kategorie: Drama, History, Romance
Start: 21.11.2013

Bewertung Film: (7,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1