cinetastic.de - Living in the Cinema

Magic of Big Blue

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 27. Oktober 2013

Magic of Big Blue

Jahr für Jahr versuchen uns die verschiedensten Regisseure davon zu überzeugen, dass gerade ihr Werk völlig neue Tier- und Pflanzenarten erstmalig dem Zuschauer präsentiert, dass noch keine Dokumentation zuvor ein bestimmtes Thema aus genau diesem Blickwinkel gezeigt hat, während das entsprechende Ergebnis dann zumeist doch sehr ernüchternd ausfällt. Eine Ausnahme von genau dieser Weisheit soll nun ausgerechnet die siebenteilige Fernsehdokumentation „Magic of Big Blue“ bilden, die erstmalig die Meeresbewohner rund um unsere sieben Weltmeere in der dritten Dimension einfängt.

Als Co-Produktion vom Discovery Channel und Animal Planet versucht uns der polnische Unterwasserfotograf Darek Sepiolo auf eine Reise rund um unsere sieben Kontinente mitzunehmen, auf der er in sieben rund 42-minütigen Episoden eine Vielfalt des Lebens präsentiert, die sich so wohl nur die wenigsten hätten ausmalen können. Die Reise beginnt in Asien wo uns zwischen den Philippinen, Indonesien und Malaysia einige der größten Korallenriffe erwarten, welche eine Lebensvielfalt beherbergen, die nach wie vor zum Großteil als unerforscht gilt.

Magic of Big BlueWir sehen ein 30 Kilometer großes Korallenriff wo Kleinstfische im Schwarm schwimmen um sich vor größeren Individuen zu schützen, wo nur wenige Zentimeter große Seepferdchen leben deren Schwanz sich bis zu 50 Mal in der Sekunde bewegen kann und wo sich riesige Kalksteinhöhlen befinden, die insbesondere für Liebhaber des Tauchsports eine wahre Fundgrube für Entdeckungen bilden sollen. Dort lassen sich riesige Skelette von ertrunkenen Schildkröten finden, Lebensformen die tief im Schlamm existieren und natürlich auch jener Fakt bestaunen, dass sich dort Stalaktiten finden lassen, waren die Höhlen doch nicht immer überschwemmt.

Die Reise geht weiter nach Indonesien wo zwischen 70.000 kleineren Insel die verschiedensten Lebewesen einen Raum zur Entfaltung gefunden haben, wo nicht nur an Land die verschiedensten Pflanzen und Tierarten vorgestellt werden, sondern ebenso auch wieder unter Wasser. Die Kamera von Darek Sepiolo zeigt uns nun aus ungemein dichter Entfernung eine Mosesscholle die sich dem Untergrund entsprechend tarnen kann, Seeschlangen, Karnevalstintenfische und sogar einen Froschfisch, der auch als Anglerfisch oftmals bezeichnet wird. Aus nächster Nähe sehen wir seine am Kopf befindliche Angel ein Opfer anlocken, dieses lebendig verschlingen, indem sich sein Maul um das bis zu zwölffache aufbläht, um selbiges zu verschlingen.

Magic of Big BlueIm Bereich der drei Episoden über Asien folgt nun ein Bericht über Ozeanien und den unzähligen noch aus dem Krieg stammenden Unterwasserwracks die nun Leben beherbergen, weitere Tropfsteinhöhlen und natürlich die Fidschi Inseln, vor der wir Delphine, Wale und 2000 Jahre alte Vasenschwämme bewundern können. Während sich die dritte und letzte Folge des Bereichs Asien den Galapagosinseln und deren Bewohner an Land und unter Wasser widmet, sind doch insbesondere die letzten vier Folgen überaus spannender Natur. Auf der zweiten Blu-ray widmet man sich dem Artenreichtum rund um Europa und Afrika, während Darek Sepiolo sich mit der dritten und letzten Blu-ray den Meeren rund um Amerika und der Antarktis widmet. Insbesondere letztere ist überaus spannender Natur, wenn man von Lebewesen und Arten erfährt, die in unglaublicher Tiefe bei eisigen Temperaturen nicht nur überleben können, sondern ebenso Teil eines Ökosystems sind, dass man dort oftmals gar nicht vermutet hätte.

Magic of Big BlueNatürlich sind viele der Bilder und der vorgestellten Tier- und Pflanzenarten beim besten Willen nicht neu und in ähnlicher Art und Weise schon in unzähligen anderen Dokumentationen vorgestellt worden, doch punktet „Magic of Big Blue“ hier insbesondere mit seiner Dritten Dimension. Man fühlt oftmals als sei man Teil riesiger Fischschwärme, als befinde man sich direkt im Wasser, könnte nach den Lebewesen greifen, was einen neuen und wirklich sehenswerten Eindruck dafür vermittelt, wie man zukünftig gute Dokumentationen genießen könnte. Bei alledem ist die zusätzliche Tiefe des Bildes stets zu spüren, während insbesondere kleinere Zuschauer von dieser neuen Art unbekannte Lebewesen zu entdecken begeistert sein werden.

Die siebenteilige Dokumentation „Magic of Big Blue“ nimmt den Zuschauer auf eine Reise in die Weltmeere rund um unsere sieben Kontinente, wobei nicht nur das Leben unter Wasser, sondern ebenso jenes an Land im Vordergrund stehen soll. Durch die dritte Dimension hebt sich „Magic of Big Blue“ gut von vergleichbaren Werken ab, vermittelt es doch ein völlig neues Gefühl in diesem Genre.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Koch Media

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Magic of Big Blue

Länge: 345 min

Kategorie: Documentary

Start: 18.10.2013

cinetastic.de Filmwertung: (7,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Magic of Big Blue

Magic of Big Blue

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 345 min
Kategorie: Documentary
Start: 18.10.2013

Bewertung Film: (7,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1