cinetastic.de - Living in the Cinema

Fünf Freunde 2

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 21. September 2013

Fünf Freunde 2

Insbesondere für die älteren Zuschauer ist es immer wieder mit ein wenig Genugtuung zu betrachten, wie Geschichten aus ihrer Jugend plötzlich im Leben des entsprechenden Nachwuchses ihr Revival erleben. Den Anfang machten die neueren Filme des „TKKG“-Franchise, es folgten „Die drei ???“ und im letzten Jahr schließlich „Die fünf Freunde“. Nach sehenswerten Einspielergebnissen und lobenswerten Kritiken folgt nun der zweite Teil des Franchise, wobei der dritte bereits in Planung ist.

Nachdem die fünf Freunde Julian (Quirin Oettl), Dick (Justus Schlingensiepen), Anne (Neele-Marie Nickel), George (Valeria Eisenbart) und Timmy erst im letzten Jahr George ihren Vater vor einer Hand voller Gauner gerettet haben, verbringen diese nun zum ersten Mal die Ferien komplett alleine. Im Gebiet des berühmten Gaffensteinfelsens – wo vor Jahrhunderten einmal ein sehr wertvoller grüner Smaragd von der mysteriösen schwarzen Katze in Sicherheit gebracht wurde – planen diese ihre Zelte eines Abends aufzuschlagen.

Dort lernen sie ebenso den gleichaltrigen Millionärssohn Hardy Kent (Kristo Ferkic) kennen, auf den es zwei Gauner abgesehen haben. Als am nächsten Morgen Dick das Quad von Hardy nur kurz ausprobieren möchte, schlagen die beiden etwas tollpatschigen Gauner Max (Stefan Konsarske) und Fil (Oliver Korittke) zu und entführen Dick, wobei sie es eigentlich auf Hardy abgesehen haben. Während eine erste Spur die Fünf Freunde zu einem Wanderzirkus führt, soll sich letzten Endes doch alles einzig und allein um den verschwundenen Smaragd drehen…

Fünf Freunde 2Die britische Autorin Enid Blyton zeichnet sich neben den Fünf Freunden für einige der beliebtesten Figuren der Kinder- und Jugendliteratur aus, verkaufte weit über 100 Millionen Bücher und brachte es im „Fünf Freunde“-Franchise sogar auf eine entsprechende britische Fernsehserie, in der besagte Jugendliche vor der Kulisse Großbritanniens verschiedene Rätsel zu lösen hatten. Erst im letzten Jahr erlebte die Geschichte unter den Produzenten des „Die wilden Kerle“-Franchise sein Wiederauferstehung, wobei diesmal die Kulisse nach Norddeutschland verlegt wurde, was schließlich über eine Million Zuschauer in die Kinos lockte.

Der zweite Teil spielt nun im malerischen Bayern, für die Inszenierung ist erneut Regisseur Mike Marzuk (Unter der Sonne) verantwortlich, während mit Peer Klehmet (Tom Sawyer) und Sebastian Wehlings (Kleinruppin forever) ebenso zwei alte Bekannte zurück sind, die sich auch schon im ersten Teil für das Drehbuch verantwortlich zeichneten. In der entsprechenden Fortsetzung sind die vier Kinder nun etwas erwachsener geworden, mit den ersten eigenen Ferien lassen scheinbar auch die Eltern etwas los und so werden alle schon bald in ihr erstes eigenes Abendteuer verwickelt, dass durch die Entführung von Dick ausgelöst wird. Von der norddeutschen Kulisse rückte man in der entsprechenden Fortsetzung nun ab, man verlegte den Ort des Geschehens in die Wälder Bayern, während mit dem Wanderzirkus und dem verschwundenen Smaragd schon bald eine Geschichte erzählt wird, die etwas an Indianer Jones erinnert.

Fünf Freunde 2Obwohl die Geschichte selber einiges hergibt und mit dem Seitenarm rund um den verzogenen Hardy und seine nicht um ihn kümmernden Eltern durchaus eine sich abzeichnende aktuelle Entwicklung der Gesellschaft mit integriert wurde, lässt doch gerade die etwas älteren Zuschauer die Story zum Großteil kalt. Nicht unbedingt komplex erzählt dümpelt diese so dahin, die fünf Freunde haben eine Hand voller Rätsel zu lösen, während die drei Gangster in erster Linie der Lächerlichkeit preisgegeben werden, sodass eine wirklich negative Entwicklung sich niemals abzeichnen kann. Hier hätte man womöglich am ehesten an den ersten Teil anknüpfen sollen, denn während das Insel Flair noch jede Menge Spannung und undurchsichtige Gestalten bot, ist in „Fünf Freunde 2“ doch vieles von Anfang an klar, was dem Werk unnötig der Spannung beraubt.

Nichts desto trotz ist „Fünf Freunde 2“ nicht wirklich schlecht, denn gerade jüngere Zuschauer bekommen genau das, was sie auch erwarten. Eine kindlich aufbereitete Geschichte die zu unterhalten vermag, einen tierischen Begleiter der erneut alles ein wenig auflockert und vor allem vier (mit Hardy fünf) Kids die mit logischen Rückschlüssen immer auf die richtigen Ergebnisse kommen. Dazu gibt es noch einen Soundtrack der an einen besseren Mix der Bravo Superhits erinnert, was nicht unbedingt innovativ, trotz allem aber stimmig ist.

Fünf Freunde 2Im Bereich der Figurenzeichnung sollte man auch diesmal keine Wunder erwarten, denn während man sich zum Großteil auf bekannte Eigenschaften der zugrunde liegenden Romane bezieht, bleibt die Entwicklung der Figuren auch diesmal zum Großteil auf der Strecke. Im Grunde sind es die gleichen und kaum älter gewordenen Darsteller aus dem ersten Teil, die auch diesmal – mit Ausnahme von Valeria Eisenbart (Wickie auf großer Fahrt) – kaum eigene Akzente setzen und somit versuchen würden der entsprechenden Figur etwas eigenes mit auf dem Weg zu geben.

Ab dem 26. September sind „Die fünf Freunde 2“ im Verleih von Constantin Film auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand im Handel erhältlich und in erster Linie all jenen zu empfehlen, die auch schon den ersten Teil kennen und gute Kinder- und Jugendfilme zu schätzen wissen. Das Bild der Blu-ray ist mit 1080/24p gewohnt scharf, während der Ton in DTS-HD 5.1 (DVD in Dolby Digital 5.1) in deutscher Sprache gut auf die Boxen abgestimmt ist. Wie immer waren wir insbesondere auf die Extras des Mediums gespannt, bei denen uns Constantin erneut überraschen konnte. Im rund 13-minütigen „Making Of“ erfahren wir viel interessantes zum Dreh, in etwa zehn Minuten sehen wir einige Szenen die es leider nicht in die finale Version des Film geschafft haben, während wir in ganzen 29 Minuten Interviews vieles von den Darstellern höchst persönlich erfahren, was während der Dreharbeiten so vorgefallen ist. Es folgen noch die Features „Am Set der Fünf Freunde“, „Fünf Freunde für immer“, „Freunde in Action“ und „Urlaub ohne Eltern“, die mit knapp fünf Minuten zusammen jedoch kaum zu erwähnen sind.

Mike Marzuk geht mit „Fünf Freunde 2“ den Weg weiter den er mit dem ersten Teil bereits eingeschlagen hat, denn während er auf den ursprünglichen Charme der Romane weitestgehend verzichtet, präsentiert er einen Film für Kinder ab acht Jahren, der vor allem Spannung und Spaß verspricht.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 6,5 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Constantin Film

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Fünf Freunde 2

Länge: 88 min

Kategorie: Family

Start: 27.09.2013

cinetastic.de Filmwertung: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Fünf Freunde 2

Fünf Freunde 2

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 88 min
Kategorie: Family
Start: 27.09.2013

Bewertung Film: (6,5/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1