cinetastic.de - Living in the Cinema

The Floating Castle – Festung der Samurai

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 11. August 2013

The Floating Castle - Festung der Samurai

Seit jeher sind Historienfilme aus Asien stets gern gesehen, versuchen diese doch zumeist die verschiedensten Schlachten früherer Jahrhunderte aufzuarbeiten, in denen Länder wie das heutige Japan, China und Korea noch zerstritten und in viele kleinere Provinzen unterteilt waren. Mit Shinji Higuchi’s und Isshin Inudô’s „The Floating Castle – Festung der Samurai“ versucht man nun die Zeit des Fürsten Hideyoshi näher zu beleuchten, der die Zeit der Bürgerkriege in Japan beendet und das Land vereinigte.

Japan im Jahre 1590: Die Zeit der Bürgerkriege geht langsam dem Ende entgegen, dass japanische Reich ist nur noch in zwei riesige Provinzen unterteilt und so versucht der erfolgreiche Feldherr Hideyoshi (Masachika Ichimura) auch den Rest des Landes in seine Gewalt zu bekommen, woraufhin er mit riesigen Truppenverbänden dem Feind entgegen zu marschieren beginnt. Mit einer Armee von nicht weniger als 20.000 Mann steht dieser plötzlich vor der Festung Oshi des widerspenstigen Hojo-Clans, doch anstatt diese Stück Land geschwind einzunehmen, reibt er sich an nur 500 Samurai langsam auf. Inmitten von Seen und Mooren scheint diese Festung uneinnehmbar, was vor allem dem taktischen Geschick des eigenwilligen Feldherrn Nagachika (Mansai Nomura) geschuldet ist…

The Floating Castle - Festung der SamuraiIn Japan spielte das Historienepos rund um den gelobten Fürsten Hideyoshi mehr als 30 Mio. Dollar ein, „The Floating Castle – Festung der Samurai“ wurde für eine ganze Reihe von Preisen bei den Asian Film Awards nominiert und dennoch muss man dieses Werk überaus kritisch betrachten, hatte Hideyoshi das Land seinerzeit doch weniger durch diplomatisches Geschick, als vielmehr mit jeder Menge roher Gewalt vereint. In gut zweieinhalb Stunden versuchen nun die Regisseure Shinji Higuchi (Nadja – Die Macht des Zaubersteins) und Isshin Inudô (Tatchi) eine von vielen bewältigten Schlachten zu verfilmen, welche auf dem entsprechenden Sachbuch von Ryô Wada basiert, zu dem er selber auch das Drehbuch verfasste.

Wie in vielen ähnlichen Historienfilmen dieser Epoche verfolgt auch „The Floating Castle – Festung der Samurai“ bei seiner Spielzeit von fast zweieinhalb Stunden die Taktik, dass gerade in den ersten 30 Minuten fast sämtliche beteiligte Figuren umfassend beleuchtet werden, bevor der Film auch nur im Ansatz damit beginnt, seine eigene Geschichte nach vorn zu treiben. Ähnlich wie bei Zack Snyders „300“ geht es nun einzig und allein darum, dass man die Belagerung der Festung Oshi und jene Anstrengung zeigt, wie sich nur 500 Samurai und eine Hand voller Bauern gegen eine Streitmacht von ganzen 20.000 Soldaten zur wehr setzen konnten.

The Floating Castle - Festung der SamuraiInmitten von Seen und Sümpfen gelegen wird in erster Linie großer Wert auf die Taktik gesetzt der sich Nagachika bediente, seine eigenwillige Person beleuchtet – die man wohl am ehesten mit der eines kleinen Kindes vergleichen könnte – und jene einzigartigen Feldherren in den Mittelpunkt gestellt, die ohne jedwede Angst diesem folgten. Die einzelnen Schlachten werden dabei vor einer durchaus sehenswerten Kulisse gut in Szene gesetzt, die Kostüme spiegeln stets die damalige Zeit wieder und dennoch soll „The Floating Castle – Festung der Samurai“ keine reine Aneinanderreihung von Schlachten sein, wie man es wohl vermuten würde.

Stattdessen ist er irgendwo zwischen Historienepos und Komödie anzusiedeln, denn gerade durch den eigenwilligen Feldherren Nagachika und seinem kindlichen Trotz entsteht so manche Situation, in der es durchaus auch etwas zu lachen gibt. Das in The Floating Castle – Festung der Samurai“ leider nicht alles gelungen ist, beweist uns bereits die Länge des eigenwilligen Films, die mit fast zweieinhalb Stunden um einigen zu lang ausgefallen ist. Gerade bei der Vorstellung aller beteiligter Charaktere benötigt man als Zuschauer am Anfang sehr viel Geduld und noch mehr Aufmerksamkeit, im Mittelteil ziehen sich so einige Längen ein und so kommt es zuweilen zu Situationen, in denen durchaus Ermüdungserscheinungen zu Tage treten.

The Floating Castle - Festung der SamuraiIm Bereich der visuellen Effekte muss man leider ebenso kritisch herangehen, was sich weniger auf die zahlreichen Schlachten bezieht, als vielmehr auf jene zwei Situationen, in denen eine riesige Flutwelle über das Land herein rollt. Das verwendete CGI sieht stellenweise so dermaßen lächerlich aus wenn die braune Brühe kleine Papphäuser niederwalzt, dass man sich angesichts der ansonsten doch recht soliden Umsetzung durchaus die Frage stellen muss, warum gerade hierfür kein Budget mehr vorhanden war.

Ab dem 27. August 2013 ist „The Floating Castle – Festung der Samurai“ im Verleih von Pandastorm Pictures auf Blu-ray und DVD im Handel erhältlich und in erster Linie all jenen zu empfehlen, die asiatische Historienfilme zu schätzen wissen. Das Bild der Blu-ray ist mit 1080/24p gewohnt scharf und reich an Farben, während der Ton in DTS-HD 5.1 (DVD in Dolby Digital 5.1) in den Sprachen Deutsch und Japanisch gut auf die Boxen abgestimmt ist. Wie immer haben wir uns insbesondere für das zusätzliche Material auf dem Medium interessiert um mehr zur Produktion zu erfahren, doch wurden wir hierbei leider herbe enttäuscht. Bis auf den Trailer zum Film und einigen zu ähnlichen Werken des Verleihs liegt dem Medium leider rein gar nichts bei, was überaus enttäuschend ist.

Das Historienepos rund um den Feldherrn Hideyoshi ist inklusive der vielen Schlachten überaus spannend konzipiert, doch schleichen sich mit der Zeit diverse Längen in den Film ein, die man hätte vermeiden können. Ebenso enttäuschend ist zuweilen leider auch das verwendete CGI, dass an so manchen Film aus den 60er und 70er Jahren erinnert.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 6 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Pandastorm Pictures

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
The Floating Castle - Festung der Samurai

Länge: 146 min

Kategorie: Drama

Start: 27.08.2013

cinetastic.de Filmwertung: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

The Floating Castle - Festung der Samurai

The Floating Castle – Festung der Samurai

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 146 min
Kategorie: Drama
Start: 27.08.2013

Bewertung Film: (6/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Bewertung Extras: (1/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1