cinetastic.de - Living in the Cinema

Sin City 2: A Dame To Kill For

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 28. August 2014

Sin City 2: A Dame To Kill For

Als Frank Miller und Robert Rodriguez vor nunmehr neun Jahren mit „Sin City“ ihre Adaption der gleichnamigen Graphic Novell auf der großen Leinwand veröffentlichten, waren die Meinungen recht unterschiedlicher Natur. Die einen waren vom visuellen und von der Erzählperspektive her angetan, ganz andere konnten nur wenig mit dem Werk anfangen, dass unter Fans schnell eine Art Kultstatus erlangte. Obwohl bereits im Jahre 2006 eine Fortsetzung in Angriff genommen werden sollte, wurde das Projekt aus den unterschiedlichsten Gründen heraus verzögert und nun endlich in Form von „Sin City 2: A Dame To Kill For“ fertig gestellt.

Sin City 2: A Dame To Kill ForSeitdem Privatdetektiv Dwight McCarthy (Josh Brolin) vor einigen Jahren das Leben von Miho (Jamie Chung) rettete, will er sich möglichst von jedwedem Ärgern fern halten. Leider geht dies nicht mit der neusten Situation einher, denn seine Ex-Freundin Ava (Eva Green) bittet Dwight um Hilfe, obwohl sie ihn erst vor einigen Jahren für den Millionär Damien Lord verlassen hat. Der skrupellose Chauffeur Manute (Dennis Haysbert) überwacht sie, doch kann man Ava wirklich trauen?

Zur gleichen Zeit erwacht Marv (Mickey Rourke) ohne jedwede Erinnerung zwischen einer Hand voller toter Jugendlicher, obwohl er in der vergangenen Nacht doch im Grunde nur Stripperin Nancy (Jessica Alba) beim Tanzen zusehen wollte. Am anderen Ende der Stadt demütigt der wagemutige Pokerspieler Johnny (Joseph Gordon-Levitt) soeben einen der größten Verbrecherbosse der Stadt, doch wird Senator Roark (Powers Boothe) diese Demütigung auf sich sitzen lassen?

Sin City 2: A Dame To Kill ForAls vor neun Jahren „Sin City“ in die Kinos kam war man neben dem visuellen insbesondere von der Geschichte fasziniert, die in einzelnen Episoden erzählt wurde und mit der Zeit ein großes Ganzes ergab. Selbige Geschichte basierte auf der Graphic Novell von Zeichner Frank Miller, der inzwischen ganze sieben Bände veröffentlicht hat, die unter Fans reißenden Absatz finden. Selbige Fans wünschten sich jedoch auch bereits seit langem eine Fortsetzung des entsprechenden Kinofilms, welche seit beinahe neun Jahren auf sich warten lässt, obwohl Autor Frank Miller und Regisseur Robert Rodriguez (Machete) bereits im Jahre 2006 verlautbaren ließen, dass das Drehbuch vollendet sei.

Normalerweise würde man nun bei dieser langen Zeitspanne und einer mehrmaligen Überarbeitung des besagten Drehbuchs nichts Gutes erwarten, doch „Sin City 2: A Dame To Kill For“ knüpft qualitativ genau dort an, wo der erste Teil aufgehört hat. Erneut wurde komplett auf Green-Screen gedreht, es wurden lediglich einige Requisiten gebaut, der komplette Rest ist am Computer vollendet worden. Natürlich kann der rein visuelle Aspekt der Schwarz-Weiß Bilder heutzutage niemanden mehr vom Hocker hauen, deswegen beschlossen Frank Miller und Robert Rodriguez dies nun auch noch mit Bilder der dritten Dimension zu vermischen, was an dieser Stelle wirklich einmal Sinn ergab und für den Zuschauer einen spürbaren Mehrwert mit sich bringt.

Sin City 2: A Dame To Kill ForDie Geschichte selber ist im Grunde wie beim ersten Teil angelegt, denn auch diesmal sieht sich der Zuschauer mit mehreren losen Episoden konfrontiert, die zum Teil verbunden sind, allerdings erst gegen Ende hin in wirklich allen Belangen ein großes Ganzes ergeben. Die Hauptgeschichte ist hierbei natürlich die Episode „A Dame To Kill For“, in der wir Eva Green als bitterböse Femme fatale bewundern dürfen, die einen Großteil der Films auch noch nahezu nackt herumlaufen darf. Die Geschichte rund um Stripperin Nancy wurde von Frank Miller sogar extra noch für den Film geschrieben, um Jessica Alba zuliebe der Figur einen wesentlich stärkeren Background zu geben, bei dem sie dann unter zahlreichen Narben gezeichnet gegen Ende hin einen besseren Racheengel spielen darf.

Vom Grad der Gewalt ist „Sin City 2: A Dame To Kill For“ auch diesmal am oberen Limit angesiedelt, weswegen die FSK 18 Freigabe völlig zurecht vergeben wurde. Neben den unzähligen Nacktszenen von Eva Green werden hier kurzerhand Obdachlose angezündet, Knochen im Fünfminutentakt gebrochen und Augäpfel aus dem Kopf ausgegraben, sodass einem dabei beinahe schlecht werden könnte. Doch auch diesmal wird Gewalt nicht als alleiniges Mittel zum Zweck genommen, sondern bringt die Geschichte selber auch spürbar voran, wobei die unterschiedlichsten Figuren wesentlich mehr Profil in dieser verruchten Stadt erhalten.

Hinsichtlich des eingangs angesprochenen 3D kann sich der Zuschauer diesmal auf einen spürbaren Mehrwert freuen, denn entgegen anderer Filme fliegt dem Zuschauer eben nicht nur Blut entgegen. Die Bilder sehen einfach malerisch aus, die zusätzliche räumliche Tiefe ist erkennbar und wenn bestimmte Wettereffekte einsetzen, kann man sich in dieser visuellen Pracht durchaus verlieren.

Die Erwartungen an die lang ersehnte Fortsetzung waren hoch, umso erstaunlicher ist es, dass Frank Miller und Robert Rodriguez diesen in beinahe allen Belangen gerecht werden konnten. Für Fans des ersten Films und der Graphic Novell ein Augenschmaus den man sich nicht entgehen lassen sollte.

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 8 von 10 Filmpunkten.

Copyright: Sony

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Sin City 2: A Dame To Kill For

Länge: 102 min

Kategorie: Crime, Thriller

Start: 18.09.2014

cinetastic.de Filmwertung: (8/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Sin City 2: A Dame To Kill For

Sin City 2: A Dame To Kill For

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 102 min
Kategorie: Crime, Thriller
Start: 18.09.2014

Bewertung Film: (8/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1