cinetastic.de - Living in the Cinema

Das gibt Ärger

Geschrieben von Ronny Dombrowski am 9. Februar 2012

Das gibt Ärger
Franklin Delano Roosevelt Foster (Chris Pine) – besser bekannt als FDR – und sein Kumpel James (Tom Hardy) sind die besten und tödlichsten Agenten des CIA, wenn sie nicht grade eine Mission vermasselt hätten und deswegen in den Innendienst versetzt würden. Während FDR von Natur aus gutaussehend und überaus attraktiv ist, hat James das eine oder andere Problem mit Frauen. Eines Tages entschließt er sich ein Dating Portal zu nutzen, wo er auf die bezaubernde Lauren (Reese Witherspoon) trifft, die ohne ihres Wissens durch ihre Freundin Trish (Chelsea Handler) dort angemeldet wurde. Lauren ist Leiterin einer Produkt-Test-Abteilung eines großen Konzerns und weiß alles von Küchengeräten über Smartphones bis hin zu Autos, nur von Männern hat sie keine Ahnung. Dies soll sich allerdings ändern, als James und sie sich treffen und sofort eine gewisse Zuneigung entsteht. Leider trifft sie auch wenig später in einer Videothek auf dessen Kumpel FDR, der absolut kein Nein akzeptieren kann. Schon bald wissen beide Freunde, dass sie in dieselbe Frau verschossen sind und dies kann nur eines bedeuten, Ärger!

Nachdem McG (3 Engel für Charlie ) vor drei Jahren mit “Terminator: Die Erlösung” den einen oder anderen Erfolg feiern konnte, ist es auf der großen Leinwand sehr ruhig um ihn geworden. Er widmete sich als Producer wieder mehr seinen Fernsehserien wie “Chuck”, “Nikita” und “Supernatural”, bis ihn nun das Fieber wieder packte. Mit “Das gibt Ärger” entwickelt er zusammen mit Timothy Dowling (Meine erfundene Frau), Simon Kinberg (Sherlock Holmes) und Marcus Gautesen (Carboy) die etwas andere Liebesgeschichte, die ungewöhnlicher kaum sein kann.

Was passiert wenn die zwei besten Geheimagenten des CIA sich in ein und dieselbe Frau verlieben? Richtig, es wird mit allen Mitteln gekämpft. Es werden zwei interne CIA Gruppen gebildet, Lauren wird rund um die Uhr bewacht und es wird alles versucht heraus zu bekommen, womit man bei dieser Eindruck schinden kann. So werden kurzerhand Hunde adoptiert, der Kunstkenner gemimt oder ein romantischer Nachmittag bei einem Paintball-Spiel verbracht. Gerade bei letzterem dürfte der eine oder andere kaum aus dem Lachen heraus kommen, denn dieses hat es wirklich in sich. James erfährt, dass er zu “langweilig” ist, nimmt sie mit zu besagtem Paintball-Spiel und räumt dort unter den Mitspielern wie Rambo höchst persönlich auf. Leider benötigt das Drehbuch am Anfang sehr viel Zeit bevor es überhaupt in Schwung kommt. Mit Til Schweiger (Inglourious Basterds) wird ein Gangster ins Spiel gebracht, um den sich die ersten und letzten fünf Minuten des Filmes drehen, der den Rest der Zeit allerdings in der Versenkung verschwindet. Obwohl dies nur ein Nebenplot ist und dieser sehr gekünstelt in die Handlung verflochten wurde, muss man sich die Frage stellen, wieso es dazu überhaupt kommen musste. Entweder lässt man diesen einen elementaren Bestandteil des Films werden – was durchaus hätte funktionieren können zusammen mit der Romantic Comedy Schiene – oder aber man lässt diesen ganz heraus.

Das gibt ÄrgerGetragen wird “Das gibt Ärger” in diesem Falle von dem wunderbaren Cast bestehend aus Chris Pine (Unstoppable – Ausser Kontrolle), Tom Hardy (Inception) und Reese Witherspoon (Wasser für die Elefanten). Pine und Hardy mimen die perfekt durchgeknallten Agenten denen absolut jedes Mittel recht ist, den anderen bei der Frau ihrer Träume auszustechen und auch Witherspoon konnte wie immer mit ihrer ganz eigenen Art überzeugen. Im Grunde sind alle drei zusammen ein Galant für ein Gag Feuerwerk vom feinsten und garantieren jede Menge glänzende Unterhaltung. Einzig Til Schweiger wirkt in seiner Rolle absolut verloren und scheint nicht direkt zu wissen, was man nun von ihm erwarte. Seine Rolle verkörpert eine nicht vorhandene Charakterentwicklung und lässt zu keiner Zeit irgendeine Art von Bezug zum Film erkennen. Ob dies nun an Schweiger liegt oder an der schlecht geschriebenen Rolle des Neben Plots sei dahingestellt, so jedenfalls ist sie alles andere als gut geworden.

“Das gibt Ärger” ist eine wirklich gute romantische Komödie für einen gemeinsamen Abend im Kino und kann von mir nur empfohlen werden. Wir haben einen wunderbaren Cast, jede Menge garantierter Lacher und eine Reese Witherspoon zwischen zwei Männern, um die so manch andere Dame neidisch wäre.

 

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Wir vergeben daher 7 von 10 Filmpunkten.

Copyright:

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Mit Facebook Anmelden um zu Posten!

Anmelden
Das gibt Ärger

Länge: 94 min

Kategorie: Action, Comedy, Romance

Start: 01.03.2012

cinetastic.de Filmwertung: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (0,0/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten!

Gewinnspiele

Gewinne Kinokarten, BluRays, DVDs,
Fan Packages und mehr!

Gleich mitmachen

Info

Das gibt Ärger

Das gibt Ärger

Geschrieben von Ronny Dombrowski

Länge: 94 min
Kategorie: Action, Comedy, Romance
Start: 01.03.2012

Bewertung Film: (7/10)

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

Leser Filmwertung: (0,0/10)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Film bewerten